Altes Rathaus

Ein erster Blick ins neue Alte Rathaus

Sage und Schreibe 129 Jahre ist es her, dass im Jahr 1891 der damalige Bürgermeister Gustav Dahlmann mit seiner Verwaltung das damals nagelneue Rathaus mit dem markanten Zwiebeltürmchen bezog.

Nach zwischenzeitlicher Nutzung durch Sparkasse und Polizei hat die Stadtverwaltung das denkmalgeschützte Gebäude im Jahr 2018 zurückgekauft. Seitdem ist das Erdgeschoss des Gebäudes durch die Gebäudewirtschaft der Stadt zu einem schmucken kleinen Veranstaltungsraum umgebaut worden. Zwischenwände wurden eingerissen, eine Bühne und Veranstaltungstechnik eingebaut und die jetzt barrierefreien sanitären Anlagen auf Vordermann gebracht. Eine kleine Küche mit Bistro wird Anfang August noch installiert und hier und da sind noch kleine Arbeiten zu erledigen – aber eins ist klar: zukünftig werden hier kulturelle Veranstaltungen für bis zu 100 Personen (unbestuhlt) bzw. 75 Personen (bestuhlt) stattfinden. Da der Veranstaltungsraum aber sehr klein und für Veranstaltungen unter Corona-Voraussetzungen nicht geeignet ist, ist eine Nutzung erst für die Zeit nach der Corona-Pandemie vorgesehen.  

Weil derzeit nicht absehbar ist, wann die ersten Veranstaltungen im Alten Rathaus durchgeführt werden können, die Stadtverwaltung den Bürgerinnen und Bürgern aber erste Einblicke der Räumlichkeiten im Erdgeschoss ermöglichen möchte, organisiert das Büro Bürgermeister eine „Mini-Ausgabe -Tag der offenen Tür“ unter Corona-Auflagen mit den erforderlichen Hygiene- und Abstandsregelungen.
Interessierte können am Sonntag, 9. August, von 11 bis 16.30 Uhr jeweils halbstündlich 15 Besucher*innen nach vorheriger Anmeldung in den Räumen des Erdgeschosses eine Ausstellung zur Geschichte des Alten Rathauses besuchen und die neuen Räume kennenlernen. Eine Besichtigung der anderen beiden Stockwerke ist leider nicht möglich.

Der Umbau des Erdgeschosses ist allerdings nur ein Zwischenschritt bei der Wiedernutzbarmachung des Alten Rathauses. In einem zweiten Umbauschritt, der für das kommende Jahr geplant und durch die Städtebauförderung finanziert ist, wird eine denkmalgerechte Sanierung des Gesamtgebäudes durchgeführt, bei der auch das erste und zweite Geschoss umgebaut werden. Hier sollen Räume für Besprechungen und Büros entstehen, die im Sinne eines soziokulturellen Zentrums genutzt werden können.


Anmeldungen
nimmt das Büro Bürgermeister unter rebecca.hermann(at)leichlingen.de oder 02175/992-105 entgegen.

Besucher*innen werden gebeten, während der Besichtigung eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und auf den gebotenen Mindestabstand zu achten. Bei der Anmeldung werden außerdem die Kontaktdaten aufgenommen.

Suche starten