News-Detailansicht

Starkregen: Alle aktuellen Informationen

|   Pressemitteilungen

Alle wichtigen Informationen finden Sie auch in unserem Starkregen-FAQ übersichtlich zusammengefasst.

 

Update Dienstag, 3.8.

Die Stadt Leverkusen, der Rheinisch-Bergische Kreis und die wupsi stellen Betroffenen der Flutkatastrophe kostenlose Bustickets zur Verfügung

Die Flutkatastrophe im Juli hat Teile der Region leider erheblich verwüstet und neben Wohnungen und Häusern oft auch Autos irreparabel beschädigt. Um Betroffene in Leverkusen und dem Rheinisch-Bergischen Kreis zu unterstützen und Ihnen einen Teil der Mobilität zurückzugeben, haben sich Stadt, Kreis und wupsi entschlossen, im August kostenlose Bustickets zur Verfügung zu stellen. Die Bustickets können in den KundenCentern der wupsi (Bahnhof Bergisch Gladbach, Busbahnhof Opladen, CityPoint Wiesdorf und Fixheide) gegen Vorlage der Bescheinigung für Hochwasser-Geschädigte oder einer Schadensmeldung der Polizei oder Versicherung und des Personalausweises abgeholt werden. Tickets für Familienangehörige aus dem gleichen Haushalt können bei Vorlage der Ausweise ebenfalls ausgegeben werden.

Um den Betroffenen auch bei Fahrten zu entlegeneren Orten oder beim Transport von schweren Gegenständen zu helfen, stehen die Carsharing-Autos von wupsiCar für Hochwasser-Geschädigte im August zu Sonderkonditionen zur Verfügung. Aus versicherungstechnischen Gründen und zur Führerscheinkontrolle ist eine Registrierung im KundenCenter erforderlich, die Anmeldegebühr entfällt. Zudem können Betroffene die Autos täglich 3 Stunden nutzen, ohne dass der Zeittarif berechnet wird, lediglich die Kilometerkosten fallen an. Bei Überschreitung der 3 Stunden wird der Basistarif angewandt. Bereits registrierte Kunden können bei Vorlage der Bescheinigung für Hochwasser-Geschädigte die Sonderkonditionen im August ebenfalls nutzen.

Alle Informationen sind auch unter wupsi.de zu finden. Bei Fragen zu den Tickets helfen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KundenCenter gerne weiter.
 

Wirtschaftsförderung informiert über Hilfsangebote für vom Hochwasser betroffene Unternehmen

Auf der Unterseite der Wirtschaftsförderung finden vom Starkregen betroffene Unternehmer*innen ab sofort relevante Hilfsangebote gebündelt in einem Post. Dieser wird beständig um weitere beschlossene Hilfsmaßnahmen ergänzt.

 

Update Freitag, 30.7.

Sperrmüll

Auch in der Woche vom 2. bis 6. August wird weiterhin Sperrmüll im Stadtgebiet abgeholt, allerdings bittet der Bergische Abfallwirtschaftsverband um Anmeldung, um die Orte gezielt abfahren zu können. Wer noch Sperrmüll vom Hochwasser vor der Türe stehen hat, kann sich bei Frau Georg unter 02263-805536 oder hg@bavmail.de melden.

Die Balker Aue, auf der der Müll aktuell zwischengelagert wird, ist für Privatpersonen nicht zugänglich. Wer Müll entsorgen möchte, kann die Wertstoffhöfe anfahren.

Der BAV-Wertstoffhof ist ab dem 31. Juli wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet: Montag: 14 - 18 Uhr, Donnerstag: 16 - 20 Uhr, Samstag: 9 - 13 Uhr

Für Nachfragen ist die BAV-Abfallberatung montags bis freitags von 8:30 Uhr bis 12 Uhr telefonisch unter der 0800/805-805-0 oder per Mail an abfallberatung(at)bavmail.de erreichbar.


Kanufahrten auf der Wupper

Aus Sicherheitsgründen schließen wir uns der dringenden Empfehlung des Wupperverbandes, vorerst von Freizeitaktivitäten auf der Wupper Abstand zu nehmen, an. Zu Ihrer eigenen Sicherheit sollten Sie beispielsweise derzeit keine Kanufahrten auf der Wupper durchführen.

 

Update Dienstag, 27.7.

Ab morgen (Mittwoch, 28.7.) findet der Wochenmarkt im Brückerfeld wieder statt. Und zwar zu den gewohnten Uhrzeiten, mittwochs von 7:30 Uhr bis 13 Uhr, samstags von 8 Uhr bis 14 Uhr. Der Bauhof hat den Platz bereits gesäubert, allerdings ist die Starkstromversorgung noch eingeschränkt. Dadurch fällt das Angebot bisschen kleiner aus als gewohnt.
 

Update Montag, 26.7.

Ab heute übernimmt der Bergische Abfallwirtschaftsverband die Koordination der Müllentsorgung. Vom Hochwasser betroffene Gebiete werden weiterhin abgefahren, um die im Zuge des Starkregens entstandenen Mülllasten abzutransportieren. Die Balker Aue, auf der der Müll aktuell zwischengelagert wird, ist für Privatpersonen nicht zugänglich. Wer Müll entsorgen möchte, kann die Wertstoffhöfe anfahren.

Der BAV hat die Öffnungszeiten bis zum 30. Juli verlängert, montags bis freitags kann zwischen 10 und 18 Uhr Müll abgeliefert werden.Mit den zusätzlichen Entsorgungsleistungen soll vordringlich den vom Hochwasser geschädigten Haushalten schnell geholfen werden. Daher bittet der BAV alle Nicht-Betroffenen, ihre Abfälle möglichst erst wieder in der nächsten Woche zum Wertstoffhof zu bringen. Die verlängerten Öffnungszeiten gelten nur für Anlieferungen von Sperrmüll und Elektrogeräten aus Hochwasserschäden. Während der regulären Öffnungszeiten werden auch alle anderen zugelassenen Abfälle angenommen.

Für Nachfragen ist die BAV-Abfallberatung montags bis freitags von 8:30 Uhr bis 12 Uhr telefonisch unter der 0800/805-805-0 oder per Mail an abfallberatung(at)bavmail.de erreichbar.

Update Freitag, 23.7.
 

Bürgerbüro ab Montag wieder geöffnet

Ab Montag, 26.7. öffnet das Bürgerbüro wieder zu den regulären Öffnungszeiten im Rathaus. Wie zuvor ist eine Terminreservierung über unsere Webseite, per Mail an buergerbuero(at)leichlingen.de oder telefonisch über die 02175 / 992-200 erforderlich.

Die Schilderstelle ist ebenfalls geöffnet. Der Zugang ist ausschließlich von der Stadtparkseite her möglich.

Das Standesamt nimmt Anforderungen von Ersatzurkunden für verloren gegangene Leichlinger Urkunden unter standesamt(at)leichlingen.de entgegen. Einfache schriftliche Anträge können auch während der Öffnungszeiten des Bürgerbüros an der Infotheke im Rathaus abgegeben werden. Für Urkunden, deren Ereignisse NICHT in Leichlingen stattgefunden haben, sind die jeweiligen Standesämter des z. B. Heirats- oder Geburtsortes zuständig.

Infopoint und Info-Hotline ab Montag zu Öffnungszeiten des Bürgerbüros

Ab Montag, 26.7. werden der Info-Point im Rathaus und die eingerichteten Hotlines unter der 02175/992-666 und -333 ebenfalls zu den Öffnungszeiten des Bürgerbüros erreichbar sein. 

 

Abholservice in der Bücherei

Die Bücherei bietet ebenfalls ab Montag, 26.7. wieder ihren Abholservice an. Medien können online bestellt und am Hintereingang abgeholt werden. Der Rückgabekasten ist vorerst noch nicht wieder in Betrieb.

 

Musikschule vorerst nur per Mail erreichbar

Das Bürgerhaus ist aufgrund der Hochwasserschäden derzeit geschlossen. Die Musikschule ist nur per E-Mail (musikschule(at)leichlingen.de) erreichbar.

 

 

Update Donnerstag, 22.7.

Soforthilfe für von der Unwetterkatastrophe Betroffene

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalens hat heute bekanntgegeben, wie sich die Soforthilfe für die Betroffenen der Starkregenkatastrophe gestaltet. 200 Millionen Euro werden vom Land NRW zur Verfügung gestellt, die Bundesregierung hat angekündigt, noch mal 200 Millionen Euro dazuzugeben. Folgende Gruppen können ab sofort Anträge auf Soforthilfe stellen: betroffene Bürger*innen, Unternehmen und Angehörige freier Berufe, Landwirt*innen. Auch die Kommunen erhalten Soforthilfen. Das hat das Landeskabinett am Donnerstag, 22. Juli 2021, in einer Sondersitzung beschlossen. Die Kreise werden die Mittel in eigener Zuständigkeit auf die Städte und Gemeinden verteilen. Der Rheinisch-Bergische Kreis erhält 500.000 Euro Soforthilfe.

Die Anträge können bis zum 31. August 2021 gestellt werden. Zunächst wird schnelle Hilfe für folgende Gruppen bereitgestellt: Hilfe für Bürger*innnen, Hilfe für gewerbliche Wirtschaft und freie Berufe, Hilfe für Landwirt*innen und lang- und forstwirtschaftliche Betriebe. Mehr Infos gibt’s in unserem Starkregen-FAQ.
 

Müll

Der Müllabtransport aus den Leichlinger Straßen geht weiterhin gut voran. Vom Zwischenlager in der Balker Aue werden täglich circa 1.320 Kubikmeter Müll nach Leverkusen abtransportiert. Parallel kommt aber natürlich weiterhin neuer Müll aus dem Stadtgebiet dazu. Rund 20.000 Kubikmeter Müll sind im Zuge der Starkregen-Katastrophe in Leichlingen angefallen, das übertrifft das sonstige Jahresvolumen.
 

Sparkassenmobil

Auch Nutzer*innen anderer Banken können jetzt kostenfrei Bargeld im Sparkassenmobil abheben. Das Mobil steht montags bis freitags zwischen circa 10 und 16 Uhr vor der Filiale an der Neukirchener Straße.
 

Regen am Samstag

Für Samstag ist eine weitere Regenfront angesagt. Die Mitarbeiter*innen von Tiefbauamt, Bauhof und Abwasserbetrieb haben dafür gesorgt, dass die Stadt gut vorbereitet ist. Die Abläufe in der Stadt sind freigespült, sodass das Wasser problemlos abfließen kann. Die Kolleg*innen vom städtischen Bauhof haben gestern Abend außerdem den Muhrbach, den Weltersbach und den Wersbach von umliegendem Grün bestmöglich freigeschnitten und sämtliche Abflüsse bestmöglich freigeräumt. Der geminderte Ablauf der Talsperre Diepental wurde freigelegt, sodass die Talsperre auf das von der Bezirksregierung angeordnete Niveau abgesenkt wird.
 

Strom

Die EVL arbeitet weiter daran, den Strom im Stadtgebiet wiederherzustellen. Leider ist dabei ein größeres Problem im Stromcluster im Gebiet der Sekundarschule und Staderhof aufgefallen. Die dort über die Wupper laufenden Kabel sind von Bäumen im Zuge des Starkregens umfassend beschädigt worden. Acht Verteilerkästen im Stadtgebiet werden eigentlich über diese Wupperverbindung versorgt. Daran hängen circa 500 Haushalte, in denen daher aktuell noch kein Strom vorhanden ist. Es besteht Hoffnung, dass die Verbindung provisorisch über die Juckelbrücke geführt werden kann, bis die umfassenden Erneuerungsarbeiten erledigt werden können. Die Juckelbrücke ist aber leider selbst vom Unwetter stark betroffen. Die EVL prüft aktuell die Lage vor Ort.

Update 19:45 Uhr: Die EVL informiert, dass das Problem des Stromausfalls im Cluster Juckelbrücke mit ein bisschen Glück in vier bis fünf Stunden behoben sein wird. Ein Mittelspannungskabel ist gebrochen, aktuell wird ein Bypass gelegt.

Update 22:30 Uhr: Es hat geklappt, der Bypass ist gelegt. Der Westen ist wieder mit Strom versorgt.
 

Update Mittwoch, 21.7.

 

Wanderweg Diepenthal / Wietscher Mühle gesperrt

Der Wanderweg in Diepenthal an der Wietscher Mühle ist ab sofort gesperrt. Spaziergänger werden gebeten, den gesamten Bereich zu meiden, da hier erhebliche Gefahren durch Bergabbrüche drohen.

 

Situation Diepenthal

Heute Vormittag war Bürgermeister Frank Steffes in Diepenthal unterwegs, um sich die Situation vor Ort anzusehen. Der Damm der Diepenthalsperre ist stammfest. Der Auslass wird vergrößert um einen weiteren geordneten Ablauf zu garantieren, das Niveau des Wassers sinkt.

 

Sperrmüll in den Randgebieten

Weiterhin sind unter anderem die Mitarbeiter*innen des Bauhofs dabei, die Stadt sukzessive von Müll zu befreien. Es kann aber noch bis Ende nächster Woche dauern, bis die Stadt komplett sauber ist. Auch die Ortsteile außerhalb der Innenstadt, die vom Hochwasser betroffen waren, werden in den nächsten Tagen nach und nach abgefahren werden, um den durch Wasserschäden entstandene Müll abzutransportieren. Die Stadtverwaltung möchte erneut darauf hinweisen, dass auf regulären Sperrmüll in der aktuellen Situation keine Rücksicht genommen wird. Entsorgt werden ausschließlich im Zuge des Starkregens entstandene Müllasten!

 

Soforthilfen von Land und Bund

Die unter anderem von NRW-Innenminister Herbert Reul angekündigten Soforthilfen des Landes NRW werden voraussichtlich am Donnerstag durch das Landeskabinett beschlossen. Der Bund will die Gelder aufstocken. Bisher liegen der Stadt Leichlingen noch keine Informationen zu Antragsverfahren oder Auszahlungen vor. Sobald es hierzu Informationen gibt, werden wir diese selbstverständlich weitergeben.

 

Kontrolle Abflüsse und Zuläufe der Wupper

Um Rückstau zu vermeiden, kontrolliert die Stadt derzeit Kurven und Auslaufkanäle zur Wupper und räumt diese frei.

 

Strom

Die EVL teilt mit, dass das Leichlinger Mittelspannungsnetz bis auf eine Station wieder in Betrieb ist. Die verbliebene Station wird derzeit per Aggregat versorgt. In zahlreichen Gebäuden hat die Hauselektrik Schaden genommen, sodass die Häuser zwar EVL-seitig versorgt sind, aber dennoch so lange kein Strom fließt, bis der Elektriker aus dem Fachhandwerk die Hauselektrik instandgesetzt hat.

 

Internet & Telefon

Netcologne teilt mit, dass inzwischen 56 Prozent der ursprünglich 2.100 gestörten Kundenanschlüsse in Leichlingen wieder in Betrieb genommen werden konnten, sodass aktuell 923 Anschlüsse noch nicht wieder funktionsfähig sind. Zum Teil liegt das an fehlender Stromversorgung, zum Teil sind Technikgehäuse auch teilweise oder vollständig zerstört wurden. Hier werden umfangreiche Reparaturarbeiten notwendig sein. Die Schadensanalyse ist noch nicht abgeschlossen. NetCologne hat für alle Betroffenen eine Sonder-Hotline eingerichtet. Für Privatkunden lauten die Nummern 0221/2222-434 oder 0800/2222-8100 für Geschäftskunden ist die 0221/2222-478 erreichbar.
 

Friedhof Kellerhansberg wieder geöffnet

Der Friedhof Kellerhansberg ist ab sofort wieder für Friedhofsbesucher geöffnet. Alle Absackungen und Ausspülungen auf den öffentlichen Flächen sind beseitigt oder gekennzeichnet. Der gesamte Baumbestand ist kontrolliert und Gefahrenbäume wurden beseitigt. Die Gräber sind wieder zugänglich, nur Grünflächen sind zum Teil noch abgesperrt.

 

 

Update Dienstag, 20.7.

 

Infopoint zieht ins Bürgerbüro um

Der städtische Infopoint im Feuerwehrauto am Stadtpark wird ab morgen (Mittwoch, 21. Juli) in das Bürgerbüro im Rathaus verlegt. Wer den Infopoint nutzen möchte, kann dies täglich zwischen 9 und 20 Uhr an einem ausgeschilderten Fenster des Bürgerbüros tun. Das Rathaus bleibt weiterhin geschlossen. Alle Rathausmitarbeiter*innen, die nicht aufgrund der Krisensituation vor Ort benötigt werden, arbeiten aufgrund der aktuellen Stromsituation im Homeoffice.

Alternativ sind weiterhin die Bürger*innen-Hotline zum Starkregen unter 02175/992-666 sowie die Notfall-Nummer des Bürgerbüros unter 02175/992-333 täglich von 9-20 Uhr zu erreichen.
 

Verkehrssituation Innenstadt

Der Müllabtransport in der Innenstadt geht gut voran, städtischer Bauhof und Müllversorgung haben die größten Berge inzwischen fortgeschafft. Daher wird die eingerichtete Sperrzone morgen nicht verlängert, ab 16 Uhr können alle Verkehrsteilnehmer*innen heute wieder ungehindert durch Leichlingen fahren.
 

Sperrmüll in den Randgebieten

Die Stadtverwaltung erreichen immer wieder Nachfragen, ob Bauhof und Müllversorgung sich auch in den restlichen Leichlinger Stadtteilen und Ortschaften um den Abtransport der Wasserschäden kümmern. Nachdem die Situation in der Innenstadt sich nun entspannt, wird sich in den kommenden Tagen selbstverständlich dem Müll im restlichen Stadtgebiet angenommen. Ortsteile, die vom Hochwasser betroffen waren, werden nach und nach abgefahren, um den durch Wasserschäden entstandene Müll abzutransportieren. Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass auf regulären Sperrmüll in der aktuellen Situation keine Rücksicht genommen wird. Entsorgt werden ausschließlich im Zuge des Starkregens entstandene Müllasten.

Wichtig für das effektive Vorgehen ist die Mülltrennung: Beim Lagern sollte darauf geachtet werden, Restmüll/Verderbliches von allem anderen Schutt zu trennen. Das erleichtert den schnellen Abtransport. Auch Elektroschrott sollte auf einem separaten Haufen gelagert werden. Dieser wird eingesammelt, nachdem der restliche Müll abtransportiert werden konnte.
 

Friedhof Kellerhansberg bleibt bis auf Weiteres geschlossen

Auch der Friedhof Kellerhansberg ist leider nicht vom Starkregen verschont geblieben. Da weiterhin akute Verletzungsgefahr aufgrund von Sinkschäden und möglichen Unterspülungen der Bäume besteht, bleibt der Friedhof bis auf Weiteres gesperrt.

 

Update Montag, 19.7.


Öffnungszeiten Infopoint & Bürger-Hotlines

Der Infopoint und die Bürger*innen-Hotline zum Starkregen unter 02175/992-666 sowie die Notfall-Nummer des Bürgerbüros unter 02175/992-333 sind ab morgen, 20. Juli, nur noch von 9-20 Uhr zu erreichen. Die Auslastung in den Abendstunden war in den letzten Tagen äußerst gering.
 

Info zur morgigen Verkehrssituation in der Innenstadt

Der dringend nötige Müllabtransport in der Innenstadt schreitet voran. Um schnellstmöglich voranzukommen, wird die Leichlinger Hauptverkehrsachse auch morgen (Dienstag, 20. Juli) noch mal von 9 bis 16 Uhr gesperrt.  Am Sonntag war die gesamte Stadt von Stau verstopft, was die großen Müllfahrzeuge des städtischen Bauhofs und der Müllversorger massiv in ihrer Arbeit behinderte. Damit der großflächige Abtransport des in den Straßen gelagerten Mülls schnellstmöglich erfolgen kann, sieht sich die Stadt zu dieser Maßnahme gezwungen, um den Einsatzkräften ein Durchkommen zu ermöglichen.

Betroffen sind: Am Hammer, Marktstraße, Neukirchener Straße und ab Kreisverkehr Germaniabad von der Montanusstraße aus, Wallgraben, Bahnhofstraße, Montanus- und Kirchstraße, die K1 von Unterberg ab Einmündung Meffert sowie die Oskar-Erbslöh-Straße bis zur Einfahrt des Sportplatzes.

Fahrzeuge innerhalb der Zone sind bitte so zu parken, dass die Müllsammelstellen von den Kolleg*innen des städtischen Bauhofs und der Müllversorgung mit ihren Großfahrzeugen erreicht werden können. Der Notruf 112 ist für medizinische Notfälle und Brände freizuhalten.
 

Abholung Elektroschrott

Ursprünglich war geplant, den Elektroschrott, den die Einwohner*innen auf den Straßen und Grünflächen platziert haben, heute abzuholen. Da die Kolleg*innen des städtischen Bauhofs und der Müllversorgung immer noch mit Hochdruck am Abtransport von Sperr- und Restmüll arbeiten, verschiebt sich der Abtransport des Elektroschrottes. Der neue Termin wird schnellstmöglich veröffentlicht.
 

Termine im Bürgerbüro

Die Verwaltungsmitarbeiter*innen können aktuell immer noch nicht im Rathaus arbeiten, auch Bürgerbüro und Bücherei bleiben weiterhin geschlossen. Dank guter Digitalisierungsmaßnahmen konnte ein Großteil der Arbeit der Stadtverwaltung im Homeoffice wiederaufgenommen werden. Über das Online-Formular auf der städtischen Homepage können weiterhin Termine im Bürgerbüro vereinbart werden, der frühestmögliche Termin ist der 2. August. Für dringende Anliegen kann die Notfall-Nummer fürs Bürgerbüro (02175/992-333) genutzt werden.
 

Sparkassenmobil am Stadtpark

Auch die Sparkassenfiliale auf der Neukirchener Straße 4 ist von der Starkregen-Katastrophe betroffen und bis auf Weiteres geschlossen. Ab Dienstag, 20. Juli, steht aber immer von circa 10 Uhr bis circa 16 Uhr eine Mobilie Filiale in Form eines speziellen Sparkassenfahrzeugs vor dem Sparkassengebäude. Unter anderem folgende Leistungen können in der mobilen Filiale wahrgenommen werden:

  • Persönliche*r Ansprechpartner*in
  • Ein-/Auszahlungen (nur mit Sparkassen-Card)
  • Annahme von Überweisungen, Schecks etc.
  • Geldautomat
  • Kontoauszüge


Sperrung Weg Müllerhof

Auch den Müllerhof hat die Starkregen-Katastrophe hart getroffen. Um die Schäden zu beheben, wurde aus Sicherheitsgründen der Weg am Müllerhof im Bereich des Hofes vorübergehend gesperrt.


Bürgerstiftung eröffnet Spendenkonto

Die Bürgerstiftung hat ein Spendenkonto für die Betroffenen der Starkregen-Katastrophe eingerichtet. Gespendet werden kann an:

Kreissparkasse Köln
IBAN DE42 3705 0299 0370 5650 71
Betreff: Starkregenkatastrophe 2021


Großes Sachspendenaufkommen – AWO-Räumlichkeiten voll

Die Spendenbereitschaft der Leichlinger*innen ist enorm. Es wurden bereits so viele Sachspenden in den Räumlichkeiten der AWO abgegeben, dass aktuell keine weiteren angenommen werden können, bevor nicht einige Spenden abgeholt wurden. Leichlinger*innen, die nach dem Starkregen Bedarf haben, können täglich zwischen 10 und 17 Uhr an der AWO, Am Schulbusch 16, gespendete Sachen abholen. Vorrätig sind vor allem Kleidung, Schuhe, Spielsachen und Kinderkleidung.


Strom

Die Stadtverwaltung erreichen weiterhin Nachfragen zur Stromlage in der Stadt. Die Arbeiten der EVL gehen zügig voran, allerdings ist die Lage nach wie vor kompliziert. Ein Großteil der Netzstationen konnten inzwischen von der Feuerwehr trockengelegt werden. Nun stehen Kontrollen der EVL an. Allerdings reicht es nicht, die Netzstationen, die als Versorgungscluster alle Stromkästen in ihrem Gebiet mit Strom bedienen, wieder fit zu bekommen. Denn bevor der Strom wieder eingeschaltet werden kann, muss auch garantiert sein, dass keiner der an den Clustern hängenden Stromkästen in Privathaushalten beschädigt ist. Daher werden parallel die privaten Stromkästen im Leichlinger Stadtgebiet kontrolliert. Wird dabei an einem privaten Stromkasten ein Problem festgestellt, muss dieser erst mal vom Stromnetz getrennt werden, damit das Stromcluster trotzdem eingeschaltet werden kann. Die betroffenen Privathaushalte müssen dann eine Elektro-Fachfirma beauftragen, um das Problem zu beheben. Vorher kann das betroffene Haus nicht an das Stromnetz angeschlossen werden. Das bedeutet für die betroffenen Haushalte leider eine weitere zeitliche Verzögerung auf dem Weg zum Strom. Deshalb kann es auch sein, dass einzige Straßenzüge oder Häuser noch keinen Strom haben, obwohl die Umgebung schon wieder versorgt wird. Beim Einschalten der Kästen ohne vorherige Prüfung besteht die Gefahr, dass ein Kurzschluss, im schlimmsten Fall ein Kellerbrand entsteht.

 

Update Sonntag, 18.7., 19 Uhr

Info zur morgigen Verkehrssituation in der Innenstadt.

Um mit dem dringend nötigen Abtransport von Müll und Schutt voranzukommen, wird morgen (Montag, 19. Juli) von 9 bis 16 Uhr die Leichlinger Hauptverkehrsachse gesperrt, nachdem heute die gesamte Stadt von Stau verstopft war und die großen Müllfahrzeuge massiv in ihrer Arbeit behindert wurden.

Betroffen sind: Am Hammer, Marktstraße, Neukirchener Straße und ab Kreisverkehr Germaniabad von der Montanusstraße aus, Wallgraben, Bahnhofstraße, Montanus- und Kirchstraße, die K1 von Unterberg ab Einmündung Meffert sowie die Oskar-Erbslöh-Straße bis zur Einfahrt des Sportplatzes.

Bitte parkt eure Fahrzeuge so, dass die Müllsammelstellen von den Kolleg*innen des städtischen Bauhofs mit ihren Großfahrzeugen erreicht werden können. Der Notruf 112 ist für medizinische Notfälle und Brände freizuhalten.

 

Update Sonntag, 18.7., 17.45 Uhr


Friedhof Kellerhansberg bis auf Weiteres geschlossen

Auch der Friedhof Kellerhansberg ist leider nicht verschont geblieben. Aufgrund von Sinkschäden und möglichen Unterspülungen der Bäume muss der Friedhof bis auf Weiteres gesperrt bleiben. Es droht akute Verletzungsgefahr. Der städtische Bauhof prüft morgen die Situation vor Ort.
 

Strom

Am gestrigen Abend ist es EVL und Feuerwehr gelungen, in allen Leichlinger Stadtgebieten westlich der Wupper sowie in weiteren vereinzelten Ortschaften wie z. B. Kradenpuhl und Am Wiesenberg  den stark ersehnten Strom wiederherzustellen. Es wird weiterhin mit Hochdruck daran gearbeitet, auch die restlichen Einwohner*innen und Gebäude schnellstmöglich mit Strom versorgen zu können. Innenzwischen konnten 13 weitere Versorgungscluster im Stadtgebiet von der Feuerwehr trockengelegt werden, sieben stehen noch aus. Die EVL kümmert sich um die danach nötige Kontrolle der Cluster.
 

Sperrzone Innenstadt

Der groß angelegte Müllabtransport von städtischem Bauhof und Müllversorgern schreitet voran. Die Sperrzone in der Innenstadt wird aber voraussichtlich bis Mittwoch bestehen bleiben müssen, um den Müllbergen Herr zu werden. Die Sperrung gilt bis auf Weiteres auch für Anlieger*innen. Grund dafür sind neben den großen Müllmassen leider auch die stark befahrenen Straßen, die den Müllwagen ein Durchkommen sehr erschweren. Auch die zur Hilfe geeilten Landwirt*innen, die gerade Schlamm abpumpen und Müll abtransportieren, anstatt auf ihren Feldern zu ernten, werden durch den Verkehr massiv behindert. An dieser Stelle noch mal ein herzliches Dankeschön an alle Einsatzkräfte und freiwilligen Helfer*innen für die unermüdliche Arbeit, die in den letzten Tagen zum Wohle der Stadt geleistet wird.

Die Polizei wird jetzt massiv eingesetzt, um den Verkehr zu regeln. Die Verwaltung bittet eindringlich, das Auto wenn möglich stehen zu lassen und auf andere Verkehrsmittel wie beispielsweise das Fahrrad auszuweichen. Sollte dies nicht möglich sein, sollte die Innenstadt weitläufig umfahren werden.

Auch wird vermehrt Durchgangsverkehr aus anderen Städten festgestellt. Helfer*innen sind selbstverständlich nach wie vor herzlich willkommen, alle anderen Verkehrsteilnehmer*innen werden aber ausdrücklich gebeten, Leichlingen weiträumig zu umfahren.

Die Sperrzone umfasst die Leichlinger Hauptverkehrsachse, die sich vom Schulzentrum am Hammer über die Marktstraße und Neukirchener Straße bis hin zur Opladener Straße erstreckt. An folgenden Stellen werden die Zufahrten verwehrt:

- von der Neukirchener Straße ab dem Kreisverkehr Germaniabad
- von der Montanusstraße ab Wallgraben/Bahnhofstraße
- von der Montanus- und Kirchstraße zur Neukirchener Straße.
- Auch die Kreisstraße 1 (K1) wird, von Unterberg kommend, ab der Einmündung In der Meffert gesperrt.

Die Busse der Wupsi fahren ebenfalls nicht mehr durch die Sperrzone, sondern werden umgeleitet. Die neue Route läuft entlang der Opladener Straße – Wollgraben Richtung Bahnhof – Witzhelden durchgehend entlang der L294 runter von der Sonne, Solingen bis Zigwebersberg. Genauere Informationen bietet die Webseite der Wupsi unter www.wupsi.de/detail/wetterbedingte-fahrplanaenderungen
 

Müllabfuhr

Die reguläre Müllabfuhr ist morgen in den üblichen Bezirken unterwegs und leert die Tonnen.
 

Wasserqualität

Die Stadtverwaltung erreichen vermehrt Nachfragen zur Qualität des Leitungswassers. Nach wie vor besteht kein Grund zur Sorge. Die Wasserqualität in Leichlingen ist nicht beeinträchtigt, das Trinkwasser ist sicher und kann bedenkenlos getrunken werden.
 

Notstromaggregate nur im Freien verwenden

Aus Sicherheitsgründen weist die Feuerwehr darauf hin, dass Notstromaggregate nur im Freien verwendet werden und keinesfalls in Kellerräumen aufgestellt werden sollten. Es droht sonst akute Erstickungsgefahr durch das Einatmen von Kohlenstoffmonoxid, die auch nicht dadurch behoben werden kann, dass man zwischendurch an die frische Luft tritt. Betroffene müssen augenblicklich in der Notaufnahme behandelt werden.
 

AWO koordiniert Hilfegesuche und Hilfsangebote

Seit dem 18. Juli werden bei der AWO Leichlingen telefonisch Hilfsanfragen und Hilfsangebote im Zuge der Leichlinger Starkregenkatastrophe koordiniert. Und zwar täglich von 10 bis 17 Uhr. Unter folgenden Nummern kann sich gemeldet werden: 02175-3576 und 0160-6342674.

Auch wenn das Telefonieren aktuell nicht immer ganz einfach ist, wird ausdrücklich darum gebeten, nicht persönlich bei der AWO vorbeizugehen. Das bindet zu viele zusätzliche Kapazitäten der Kolleg*innen.
 

Städtischer Infopoint nur noch am Stadtpark

Der gemeinsame Infopoint von Feuerwehr und Stadtverwaltung an der Grundschule Uferstraße ist ab sofort eingestellt. Grund dafür ist der zurückgehende Bedarf aufgrund der wieder vollständig hergestellten Stromversorgung im Westen der Stadt sowie die mittlerweile gegebene Erreichbarkeit des Stadtzentrums. Der Infopoint in dem Feuerwehrauto am Stadtpark ist weiterhin täglich von 9-21:30 Uhr besetzt.

Zusätzlich stehen täglich von 9-21:30 Uhr die städtischen Hotlines für Anliegen hinsichtlich des Starkregenereignisses (02175/992-666) sowie für dringende Rathausangelegenheiten (02175/992-333) zur Verfügung.  Die Notrufnummer 112 ist für medizinische Notfälle und Brände freizuhalten.
 

Achtung vor Diebstählen

Ein überragender Teil der Leichlinger*innen zeigt sich in der Krise solidarisch und hilft einander auf vielfältige Art im Rahmen der eigenen Möglichkeiten, wo es geht. Aber leider gibt es auch immer ein paar schwarze Schafe, die die aktuell chaotische Situation ausnutzen. Die Stadtverwaltung erreichen vermehrte Meldungen über gestohlene Portemonnaies und Handys. Autos, Garagen und Haustüren sollten daher im Idealfall abgeschlossen oder zumindest im Auge behalten werden. Die Verwaltung bittet ausdrücklich darum, wachsam zu sein und im Falle eines beobachteten Diebstahls umgehend die Polizei unter der 110 zu kontaktieren. Ähnlich verhält es sich mit vermeintlichen Schrottsammler*innen, die immer wieder im Stadtgebiet dabei gesichtet werden, wie sie ausgelagerte Gegenstände durchwühlen und mitnehmen. Auch wenn derartiges beobachtet wird, sollte umgehend die Polizei verständigt werden.

 

Update: Samstag, 17.7., 16 Uhr
 

Am dritten Tag nach der Starkregen-Katastrophe schreiten die Aufräumarbeiten voran. Der Wasserstand ist weiter gefallen, die Neukirchener Straße ist wieder geöffnet. Der Strom ist weiterhin in vielen Stadtteilen ausgefallen, das Leichlinger Mobilnetz ist aktuell schwankend. An einer Lösung wird mit Hochdruck gearbeitet. Anbei die gebündelten Informationen zu drängenden Anliegen:
 

Einsturzgefährdetes Gebiet um Sozialkaufhaus Globulus

Das Sozialkaufhaus Globulus neben dem Alten Rathaus (Neukirchener Straße 1-3) musste über Nacht evakuiert werden, da es akut einsturzgefährdet ist. Das gilt auch für andere Stellen in der Stadt, z. B. die Rathaustreppe. Die Stadtverwaltung bittet die Bürger*innen eindringlich, sich von abgesperrten Bereichen fernzuhalten – hier droht akute Gefahr für Leib und Leben.

 

Alte Öltanks bei Büscherhof

Die drei Tanks, "U-Boote", vor dem Hochhaus Am Büscherhof sind ungefährlich. Es handelt sich dabei um leere Heizöltanks der Cremers Weiden Wohnungsunternehmen GmbH. Diese hat vor einigen Jahren auf Gas umgestellt. Die Öltanks wurden in diesem zuge geleert und ausgespült, aber im Boden belassen. Während des Starkregens hat das steigende Grundwasser die leeren Tanks dann nach oben gespült. Sie stammen nicht von der Tankstelle und sind keine Gefahr!

 

Vollgelaufene Keller und Strom

Die Feuerwehr ist nach wie vor im gesamten Stadtgebiet mit sämtlichen zur Verfügung stehenden Pumpen im Einsatz. An dieser Stelle neben allen ehrenamtlichen Einsatzkräften auch einen herzlichen Dank an die Landwirt*innen, die die Feuerwehr mit ihren Gülletanks unterstützen, um stark verschlammte Bodensätze aus den Kellern zu pumpen! Viele in Kellern befindliche Öltanks sind ebenfalls ausgelaufen, die Feuerwehr kümmert sich daher auch um zahlreiche Ölfilme. Dabei ist besondere Vorsicht geboten. Wenn ein Keller voller Öl statt Wasser gelaufen ist, muss eine Fachfirma tätig werden.

Die EVL geht gemeinsam mit der Feuerwehr Häuser mit überfluteten Kellern ab. Anwohner*innen mit vollgelaufenen Kellern, die diese bisher noch nicht der Feuerwehr gemeldet haben, müssen dies bitte unter der 112 tun, damit die Einsatzorte bekannt sind und niemand übersehen wird. Wenn überflutete Keller bereits gemeldet wurden, sollte bitte nicht noch einmal deswegen angerufen werden. Die Einsatzkräfte haben eine Liste, die nach und nach abgearbeitet wird, das kann aber seine Zeit dauern. Durch wiederholte Anrufe werden die Leitungen für Notfälle blockiert und Kapazitäten gebunden, die anderweitig eingesetzt werden könnten. Nachdem der Keller abgepumpt wurde, muss der Hausanschluss von einer Elektro-Fachfirma überprüft werden, sofern der Hausanschluss feucht geworden oder verschlammt ist/war. Erst nach dieser Prüfung durch die Fachfirma kann der Anschluss wieder zugeschaltet werden. Es besteht beim Einschalten ohne Prüfung die Gefahr, dass ein Kurzschluss, im schlimmsten Fall ein Kellerbrand entstehen kann. Das bedeutet für die betroffenen Haushalte eine weitere zeitliche Verzögerung.

Gleichzeitig müssen im Stadtgebiet 20 Versorgungscluster von Wasser befreit und kontrolliert werden. Solange Teile in einem Versorgungscluster unter Wasser stehen, ist die Stromversorgung des Clusters ausgeschlossen. Deswegen sind auch Gebiete, die selbst keine Wasserschäden haben, gegebenenfalls von Stromausfällen betroffen. Die EVL arbeitet die betroffenen Trafokästen Schritt für Schritt ab. Danach müssen die trockengelegten Bereiche einer Sichtprüfung unterzogen und vom Netz genommen werden, erst dann kann das Cluster freigeschaltet werden. Ob Anwohner*innen Strom haben, hängt also sowohl vom Zustand der eigenen Stromkästen als auch von dem des Stromclusters, an dem die Kästen hängen, ab. Leider ist derzeit nicht abzusehen, wann alle Bereiche wieder mit Strom versorgt werden können, die EVL arbeitet mit Hochdruck an dem Problem.

 

Müllentsorgung

Wer seinen Keller bereits leer pumpen konnte, der ist aktuell mit Hochdruck dabei, Schlamm, Müll und Sperrgut rauszuschaffen. Der Müll türmt sich daher inzwischen an den Straßen, Müllversorgung und städtischer Bauhof arbeiten mit Hochdruck daran, diesen kostenlos abzutransportieren. Um Leichlingen möglichst schnell vom Müll befreien zu können, wird an zwei unterschiedlichen Seiten der Stadt mit der Sammelaktion gestartet. Der Bauhof beginnt in Nesselrath, die AVEA am Germaniabad, um sich dann von zwei Seiten in die Innenstadt vorzuarbeiten. Der städtische Bauhof lagert den Sperrmüll erst mal in der Balker Aue, um ihn vorrangig aus den Straßen zu schaffen. Verderblicher Bio- und Restmüll wird separat in einem anderen Container mitgenommen.

Wichtig für das effektive Vorgehen ist daher die Mülltrennung: Beim Lagern sollte darauf geachtet werden, Restmüll/Verderbliches von allem anderen Schutt zu trennen. Das erleichtert den schnellen Abtransport. Auch Elektroschrott sollte auf einem separaten Haufen gelagert werden. Dieser wird voraussichtlich am Montag eingesammelt.

Wichtig: Der Müll sollte auf Grünflächen oder am Straßenrand abgestellt werden. Dabei ist unbedingt darauf zu achten, die Straßen selbst freizuhalten, um zu gewährleisten, dass die Rettungskräfte weiter durchkommen. Lehmhaltiger Schlamm sollte schnellstmöglich aus Kellern und Räumen entfernt werden. Solange er feucht ist, ist das noch gut möglich, sobald er trocknet, wird es schwierig.

 

Müllsammeln im Stadtgebiet

Der BAV hat weitere Müllsäcke und Handschuhe für Helfende, die den Biomüll in der Stadt einsammeln, an die zwei Infopoints geliefert. Denn trotz der großen Problemlage fanden sich gestern so viele freiwillige Müllsammler*innen ein, dass die vorrätigen Müllsäcke innerhalb weniger Stunden verteilt waren. Die Stadtverwaltung ist begeistert von dem großen Engagement und der Solidarität, die die Leichlinger*innen auch in dieser Katastrophe zeigen! Müllsäcke können weiterhin an den zwei Infopoints am Stadtpark und der Grundschule Uferstraße abgeholt werden.

 

Busse und Bahn

Die Busse der Wupsi und die RB 48 fahren wieder. Aufgrund der aktuellen Lage allerdings teilweise mit veränderten Routen, die auf den Webseiten der Wupsi (Busse) und des national express (RB 48) eingesehen werden können.

 

Hilfswillige

Die Stadtverwaltung ist begeistert, von der großen Solidarität der Leichlinger*innen. Aktuell benötigen zahlreiche Personen Hilfe, beispielsweise beim Auspumpen und Ausräumen von Kellern. Die Stadtverwaltung kann die zahlreichen Angebote aber nicht koordinieren, das würde in dieser wichtigen Zeit zu viele Kapazitäten bündeln. Helfende und Hilfe-Suchende können sich in den Sozialen Medien, zum Beispiel in Städte-Gruppen auf Facebook, vernetzen. Das klappt aktuell gut.

Auch an den zwei Infopoints der Stadtverwaltung in den Feuerwehrautos am Stadtpark und auf dem Gelände der Grundschule Uferstraße können freiwillige Helfer*innen vorbeischauen und sich erkundigen, ob hier Hilfsanfragen eingegangen sind.

Die Stadtverwaltung bittet Helfende ausdrücklich, nicht zum Krisenstab in der Feuerwache Am Wallgraben zu kommen – hier werden die Kapazitäten für andere dringende Anliegen benötigt.

Außerdem hat der Rheinisch-Bergische Kreis eine Vermittlungsbörse eingerichtet, die Hilfsorganisationen und Helfer*innen mit den in Not geratenen Menschen im Kreis vernetzt. Bürger*innen, die Hilfe benötigen oder die helfen möchten – ob mit Sachspenden, persönlichem Einsatz oder anderen Dienstleistungen – können sich per E-Mail an kontakt(at)asb-bergisch-land.de oder telefonisch unter 02202/955-6652 an die Vermittlungsbörse wenden. Der ASB bittet darum, sich möglichst per E-Mail zu melden, da so die Sichtung und Vermittlung zügiger erfolgen kann. Aber auch Telefonanrufe sind willkommen. Die Vermittlungsbörse ist am heutigen Samstag, 17. Juli, von 15 bis 20 Uhr, und von Sonntag, 18. Juli, zunächst bis nächste Woche Freitag, 23. Juli, von 9 bis 17 Uhr zu erreichen. Sollte die Vermittlungsbörse über die Zeit hinaus gefragt sein, wird das Angebot gegebenenfalls verlängert.

 

Corona-Tests

Im Leichlinger Stadtgebiet bestehen derzeit Corona-Testmöglichkeiten nach einer Anmeldung über die jeweilige Website bei der Eulen-Apotheke in der Brückenstraße 29 (Telefon: 02175/98999 oder über https://www.montanus-apotheke.com/corona-schnelltest.html) sowie bei der Neuen Apotheke auf der Solinger Straße 10 in Witzhelden (Telefon: 02174/3272 oder über https://neue-apotheke-witzhelden.de). Beide Apotheken sowie die Soma Apotheke an der Hauptstraße 10a in Witzhelden (Telefon: 02174/38811) bleiben kommende Woche im Regelbetrieb geöffnet. Alternativ muss aktuell leider in andere Städte ausgewichen werden.

 

Update: Freitag, 16.7., 13 Uhr

Am zweiten Tag nach dem Starkregen gehen die Rettungs- und Aufräumarbeiten voran. Es stehen immer noch viele Keller unter Wasser, von den Straßen hat es sich in großen Teilen zum Glück inzwischen zurückgezogen. Der Wasserstand in der Wupper ist über Nacht weiter gefallen, die Zuwegung zur Neukirchener Straße ist offen. Die Wasserqualität ist sicher.

Die Funchal-Brücke an der ehemaligen Aral-Tankstelle ist wieder geöffnet, die Pastoratsbrücke wird aktuell von Unrat befreit und in Kürze geöffnet. Die Bogenbrücke Marly-le-Roi und die Juckelbrücke bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Die Neue Brücke an der K1 ist wieder freigegeben, die Brücke auf der Opladener Straße bleibt geöffnet. Aktuell kontrolliert das Tiefbauamt Straßen und Plätze in Leichlingen. Die Situation auf den Straßen ist angespannt, die Rettungskräfte haben Schwierigkeiten, schnell durch die Stadt zu kommen, da Schaulustige aus dem näheren und weiteren Umfeld die Wege versperren. Daher hat die Polizei nun die Regelung des Verkehrs übernommen. Die Stadtverwaltung bittet die Bürger*innen, wo möglich zu Hause zu bleiben. Der Bauhof unterstützt die Feuerwehr und beginnt im Rahmen der Kapazitäten, den zurückgebliebenen Schlamm von den Straßen zu entfernen.

In großen Teilen der Stadt sind immer noch Strom und Mobilfunknetz ausgefallen. Es wird mit Hochdruck daran gearbeitet, den Strom wiederherzustellen. Dafür müssen Transformatoren und Stromkästen im Stadtgebiet trocken- und freigelegt werden, um überprüft werden zu können. Da von den Stromkästen teilweise Leitungen in private Keller laufen, müssen diese in Absprache mit EVL und Feuerwehr im Anschluss gegebenenfalls abgepumpt werden, bevor der Strom scharfgeschaltet werden kann. Die Feuerwehr ist außerdem weiterhin dabei, Keller im Stadtgebiet auszupumpen. In dem Zuge sei noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Feuerwehr keine Rechnungen vor Ort erstellt.

Inzwischen beginnen viele Einwohner*innen mit Aufräumarbeiten. Der BAV hat die Öffnungszeiten an den Wertstoffhöfen in Leichlingen und Burscheid für die kommende Woche verlängert, um den vom Hochwasser betroffenen Haushalten schnell zu helfen und den Sperrmüll sowie Elektrogeräte aus den Hochwasserschäden zügig entsorgen zu können. Wie auch schon 2018 kann Sperr- und Restmüll einfach auf Grünflächen oder am Straßenrand abgestellt werden, BAV und Bauhof kümmern sich um den Abtransport. Die Straßen selbst müssen dringend von Müll freigehalten werden, um zu gewährleisten, dass die Rettungskräfte weiter durchkommen. Wichtig: Lehmhaltiger Schlamm sollte schnellstmöglich aus Kellern und Räumen entfernt werden. Solange er feucht ist, ist das noch gut möglich, sobald er trocknet, wird es schwierig. Wenn Bürger*innen Müll an die Straße stellen, sollte darauf geachtet werden, Lehm, Restmüll, Sperrgut und vor allem Elektroschrott auf separaten Haufen zu lagern, um den Abtransport zu optimieren. Auch das Aufstellen von Containern zur Müllentsorgung im Stadtgebiet ist in Planung.

Der Keller des Rathauses steht nach wie vor unter Wasser und wird ausgepumpt. Inzwischen ist es aber gelungen, zumindest eine Notstromversorgung zu gewährleisten und die Server wieder hochzufahren, sodass dank guter Digitalisierungsmaßnahmen ein Großteil der Arbeit der Stadtverwaltung im Homeoffice wiederaufgenommen werden kann. Telefonisch sind die Mitarbeiter*innen aktuell noch nicht zu erreichen. Es gibt aber zwei neue Notruf-Nummern im Rathaus, die jetzt scharfgeschaltet und immer zwischen 9 und 21:30 Uhr zu erreichen sind.Für allgemeine Rathaus-Angelegenheiten ist das Bürgerbüro unter 992-333 zu erreichen, eine Bürger-Notfall-Hotline (für Fragen um die Starkregensituation) wird unter 992-666 bereitgestellt.

Die gestern eingerichteten Infopoints in den Feuerwehrautos am Stadtpark und der Schule Uferstraße bleiben auch über das Wochenende von 9-21:30 Uhr besetzt. Die Verwaltungsmitarbeiter*innen und das Feuerwehrpersonal vor Ort stehen für Fragen zur Verfügung.

 

Update: Donnerstag, 15.7., 16.05 Uhr

Langsam aber sicher ziehen die Wassermassen sich zurück. Die Stadtverwaltung steht in engem Kontakt mit dem Wupperverband. Dieser berichtet, dass es gelingen wird, den Pegel der Wupper in der kommenden Nacht konstant zu halten. Eine zweite Flutwelle ist damit nicht zu erwarten. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr leisten nach wie vor unermüdlich Hilfe. Sie haben das Stadtgebiet abgefahren, um die Lage vor Ort abzuklären: In Balken, Wietsche und Büscherhöfen können die Anwohner*innen ab 16 Uhr in ihr Zuhause zurückkehren. Aktuell stehen rund 400 Einsätze aus, während weiterhin neue Hilferufe eingehen.

Nach dem Brand auf der Neukirchener Straße gilt eine Person weiter als vermisst. Die DLRG konnte gestern vier Personen aus Gewässern retten. Die Wupper-Brücken in der Innenstadt bleiben bis auf die Brücke auf der Opladener Straße weiterhin vorsorglich gesperrt und werden konstant von Fachleuten beobachtet.

Viele der in den Grundschulen notuntergebrachten Personen konnten inzwischen entweder in ihr Zuhause zurückkehren oder haben anderweitig unterkommen können, z. B. bei Freund*innen und Verwandten oder in Leichlinger Ferienwohnungen. Auch an die Altersheime Weltersbach und Hasensprungmühle konnte die Stadtverwaltung Gestrandete vermitteln. Die Stadtverwaltung spricht ein herzliches Dankeschön an die Helfer*innen aus. Die Leichlinger*innen zeigen eine ungeheure Solidarität, die beweist: Leichlingen hält zusammen!

Die Stadtverwaltung ist immer noch ohne Strom, funktionierende Telefone und Internet. Auch morgen bleibt das Rathaus daher geschlossen. Trotzdem erreichen die Mitarbeiter*innen vermehrt Nachfragen zu geplanten Hochzeiten. Die Stadtverwaltung und die Schlossherren unternehmen alles,  damit die vier für Freitag und Samstag geplanten Trauungen auf Schloss Eicherhof stattfinden können. Nach aktuellem Stand wird dies gelingen. Das Team des Schlosses wird mit den Brautpaaren Kontakt aufnehmen. Anders sieht es im Sinneswald aus, der vom Starkregen gezeichnet ist. Standesbeamtin Brigitte Gutendorf hat in enger Absprache mit der Standesamtsaufsicht alles getan, um trotzdem eine zufriedenstellende Lösung zu finden. Die geplante Trauung erfolgt nun im heimischen Garten. Bei Sterbefällen gelten Bestatter als Ansprechpartner, die in engem Kontakt mit dem Standesamt stehen. 

Da in vielen Teilen der Stadt noch immer der Strom fehlt und der Telefon- und Mobilfunkempfang sehr schlecht ist, wird nun ein Lautsprecherfahrzeug der Feuerwehr losgeschickt, das die Anwohner*innen über die aktuelle Lage informiert. Die Nachricht: "Achtung, Achtung, hier spricht die Feuerwehr! Wir möchten Sie auf diesem Wege über die aktuelle Situation informieren. Der Pegel der Wupper wird in der kommenden Nacht konstant bleiben. Weite Teile der Stadt müssen weiter von der Stromversorgung getrennt bleiben. Bis auf die Brücke Opladener Straße bleiben alle Brücken vorsorglich gesperrt. Wir werden Sie in Kürze weiter informieren." Gefolgt von einer zweiten Durchsage: "Achtung, Achtung, hier spricht die Feuerwehr! Bei Fragen und akuten Notfällen erreichen Sie die Stadtverwaltung und Feuerwehr an folgenden Orten: an der Schule Uferstraße und im Neuen Stadtpark. Sie erreichen uns hier morgen von 9 bis 21.30 Uhr."

Nachtrag: Da die Feuerwehr sich aktuell im Dauereinsatz befindet, stehen die Ansprechpartner*innen an der Schule Uferstraße und dem Neuen Stadtpark leider erst morgen wieder ab 9 Uhr bereit.

 

Update: Donnerstag, 15.7., 11.40 Uhr

Aufgrund des Starkregens am Mittwoch, 14. Juli, kommt es im Stadtgebiet weiterhin zu großräumigen Stromausfällen und -abschaltungen. Die Stadt klärt derzeit mit dem Energieversorger (EVL), welche Gebiete wieder mit Strom versorgt werden können. Bis ca. 14 Uhr wird den 84 heute Nacht Notuntergebrachten in den Grundschulen Kirchstraße (70) und Uferstraße (14) mitgeteilt, ob sie heute in ihre Wohnungen zurückkehren können. Bevor dies möglich ist, fährt die Freiwillige Feuerwehr die evakuierten Gebiete ab, um eine sichere Rückkehr unter ihrer Anleitung gewährleisten zu können.

Glücklicherweise sind die beiden Altenheime am Hasensprung und Weltersbach weiterhin betriebsfähig und knapp einer größeren Krise entkommen. An der Neukirchener Straße/Alte Holzer Straße kam es jedoch zu einem Wohnungsbrand, der nicht mehr über Land zu löschen war. Deshalb befindet sich derzeit ein Hubschrauber im Löscheinsatz. Da auch der Keller des Rathauses unter Wasser steht und Server sowie Telefonanlage –inklusive Krisen-Hotline und Funkmast – derzeit nicht nutzbar sind, tagt der Krisenstab der Stadt in den Räumlichkeiten der Freiwilligen Feuerwehr am Wallgraben. In enger Zusammenarbeit wird von hier aus daran gearbeitet, möglichst schnell die kritische Infrastruktur wiederherzustellen. Dabei unterstützen Stadt und Feuerwehr vor Ort Tag und Nacht die Polizei sowie die Hilfsorganisationen Technisches Hilfswerk (THW), Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) und Deutsches Rotes Kreuz (DRK). Der Bauhof übernimmt zudem die aus Sicherheitsgründen erfolgenden Brückensperrungen. Lediglich die Brücke an der Opladener Straße bleibt von den Brücken in der Innenstadt derzeit geöffnet. Den Gas- und Benzingerüchen in der Stadt gehen derzeit EVL und Freiwillige Feuerwehr nach. Es wird geraten, zuhause zu bleiben und die Fenster geschlossen zu halten.

Außerdem informiert die BELKAW wie folgt zu Stromausfällen nach Starkregen im Versorgungsgebiet:

Die Entstörung hat Vorrang. Kund*innen mit Stromproblemen sollen sich melden, können allerdings keine Rückmeldung erwarten. Die Fälle werden aber bearbeitet. Wenden Sie sich an die Leitstelle unter 02202-16-7302 oder bei Gefahr im Verzug direkt an die Feuerwehr. Aktuell können keine Aussagen darüber getroffen werden, wann der Strom wieder fließt. Die BELKAW ist mit allen verfügbaren Kräften seit gestern Nachmittag im Einsatz, am Morgen des 15.7. wurde ein neues Team zusammengestellt. Die Kolleg*innen arbeiten weiterhin an der Entstörung.

 

Update Donnerstag, 15.7., 9 Uhr

Auch das Rathaus ist vom Starkregen betroffen. Im Moment ist das Gebäude von der Stromversorgung abgetrennt, Internet und Telefone sind ausgefallen. Die eingerichtete Bürgerhotline unter 02175/992-101 ist daher aktuell nicht zu erreichen. Die Stadtverwaltung arbeitet gemeinsam mit der EVL Leverkusen und der Feuerwehr schnellstmöglich an einer Lösung.

 

Update, Mittwoch, 14.7.,  23.45 Uhr

!!!!!!WICHTIGE MITTEILUNG, BITTE TEILEN!!!

Es muss damit gerechnet werden, dass nachfolgende Straßen in circa einer Stunde (ca. 0.45 Uhr) geflutet werden:

Ortschaft Nesselrath

Kradenpuhl unterer Bereich

Unterberg

Eicherhofpark

Hüpplingsgraben

Brunnenstraße

Gartenstraße

Marktstraße

Am Stadtpark

Neukirchener Straße

Alte Holzer Straße

Wupperbogen

Brückenstraße

Brückerfeld

An der Wupper

Am Pastorath

Bereich Jugendzentrum

Wir bitten alle Bewohner*innen auf die erste oder zweite Etage zu gehen. Sollte es Ihnen nicht möglich sein, eine Etage höher zu gehen, begeben Sie sich bitte schnellstmöglichst in die KGS Kirchstraße oder zur GGS Uferstraße. Bitte informieren Sie Nachbarn und Bekannte!

 

Mittwoch, 14.7., 20.30 Uhr

Aufgrund von Überflutungen werden die Bereiche Balken, Am Murbach, Diepental, Büscherhöfen und Nesselrath derzeit evakuiert. Betroffene werden in die Mensa im Schulzentrum am Hammer gebracht. Bis zur Evakuierung bitten wir alle Bewohner*innen sich in die oberen Stockwerke zu begeben. Leisten Sie bitte den Anweisungen der Rettungskräfte folge.

Die Stadtverwaltung hat zudem eine Bürgerhotline eingerichtet. Sie erreichen uns unter 02175/992-101.

 

Suche starten