European Energy Award

Leichlingen auf dem Weg zur Klima-Zertifizierung

Die klimapolitischen Ziele einer Kommune sind umfassend. Dazu gehört nicht nur ein Klimaschutzkonzept zu entwickeln, den öffentlichen Nahverkehr zu fördern und Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen, auch die energieeffiziente Gebäudesanierung, Hausmeisterschulungen oder der Energieverbrauch in den privaten Haushalten der Bürgerinnen und Bürger gehören dazu. Das Qualitätsmanagement und Zertifizierungsprogramm European Energy Award (EEA) hilft Kommunen dabei, diese Ziele unter einen Hut zu bringen. Dabei bietet der EEA sinnvolle Instrumente und Hilfestellungen bei der Umsetzung von kommunalen Energiekonzepten.

In Leichlingen ist das Amt für Gebäudemanagement für die klimapolitischen Ziele verantwortlich. Gemeinsam mit einem Berater der EEA hat ein Energie-Team aus verschiedenen Ansprechpartner*innen von Verwaltung und Politik den Ist-Zustand in Leichlingen erfasst und einen Maßnahmenkatalog erarbeitet, der Leichlingen dabei helfen soll sich im Rahmen des EEA zu zertifizieren.

Dafür müssen in den sechs Handlungsfeldern Entwicklungsplanung / Raumordnung, Kommunale Gebäude und Anlagen, Versorgung / Entsorgung, Mobilität, interne Organisation und Kommunikation/Kooperation im Schnitt 50 Prozent der gemeinsam vereinbarten Ziele erreicht werden. Zum Start der aktuellen Projektphase lag Leichlingen bei 37 %. Mithilfe eines umfassenden Maßnahmenpakets sollen bis 2020 über 50 Prozent erreicht und so die Silber-Zertifizierung für Leichlingen erlangt werden.

Zu den laufenden Maßnahmen gehört neben dem integrierten Handlungskonzept, die Installation von Mobilstationen, die LED-Sanierung in den städtischen Gebäuden, aber auch ein kostenloser Basis-Strom-Check durch die Verbraucherzentrale für alle Leichlingerinnen und Leichlinger. Auch das Angebot für Leichlinger Kindergärten und Grundschulen kostenlos die EnergieStadt des Naturgut Ophoven in Leverkusen zu besuchen ist ein Angebot, das ein Bewusstsein für klimapolitische Ziele schaffen soll.