Der Bürgermeister


Das Rathaus
Das Rathaus

Der Bürgermeister

als erster Repräsentant seiner Stadt und Chef der Verwaltung

Jede Stadt in Deutschland hat ein Oberhaupt den Bürgermeister bzw. die Bürgermeisterin oder den Oberbürgermeister/ die Oberbürgermeisterin, das von den Bürgerinnen und Bürgern einer Stadt gewählt wird. Der Titel richtet sich nach der Größe der Stadt. Eine Stadt wie Leichlingen, in der rund 29.000 Menschen leben und die zum Rheinisch-Bergischen Kreis gehört, hat zum Beispiel einen Bürgermeister. Großstädte wie Leverkusen (mit rund 160.000 Einwohnern) oder Köln mit einer Million Einwohnern haben einen Oberbürgermeister; sie sind kreisfrei, gehören keinem Kreis an, in dem sich sonst kleinere Städte und Gemeinden zusammenschließen.

Der Bürgermeister wird für die Dauer von sechs Jahren direkt von den Bürgerinnen und Bürgern gewählt. Der Kandidat, der die meisten Stimmen erhält, wird Chef im Rathaus. Er ist hauptberuflich als kommunaler Wahlbeamter auf Zeit tätig, das heißt: Er darf keinen anderen Beruf neben dem Bürgermeisteramt haben.

 

Der Bürgermeister ist der Vorgesetzte (also Chef) aller städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zurzeit sind das in Leichlingen über 200 Bedienstete.

 

Wer glaubt, dass diese Beamten und Angestellten alle im Leichlinger Rathaus anzutreffen sind, irrt sich. Zur Stadtverwaltung gehören auch

  • die Verwaltungsnebenstellen (zum Beispiel das Technische Dezernat Am Schulbusch 16 oder in Witzhelden),
  • die städtischen Kindergärten,
  • die Schulen mit ihren Hausmeistern und Sekretärinnen,
  • das Jugendzentrum,
  • die Musikschule,
  • der städtische Bauhof,

in denen städtische Bedienstete arbeiten. Als Behördenchef ist der Bürgermeister für die Leitung und Beaufsichtigung der gesamten Verwaltung verantwortlich. Er leitet die Verwaltung deshalb eigenständig, er hat die "Organisations- und Personalhoheit". In seiner Abwesenheit ist in Leichlingen der Stadtkämmerer für die Verwaltungsleitung zuständig.

Das Leichlinger Wappen im Ratssaal - Entwurf Hans Karl Rodenkirchen
Das Leichlinger Wappen im Ratssaal - Entwurf Hans Karl Rodenkirchen

Der Bürgermeister ist auch Repräsentant der Stadt.
Repräsentant bedeutet, dass er stellvertretend für die Stadt Leichlingen und ihre Bürger handelt. 
 

Da nicht alle Bürgerinnen und Bürger gemeinsam zu wichtigen gesellschaftlichen Anlässen gehen können, tritt der Bürgermeister als gewählter Vertreter der Stadt und ”erster Bürger” bei diesen Veranstaltungen auf. Wenn die Stadt Leichlingen Gäste empfängt, zum Beispiel aus den Partnerstädten, begrüßt er sie - im Namen aller Bürgerinnen und Bürger Leichlingens, des Rates und der Stadtverwaltung. Aber auch bei der offiziellen Einweihung eines öffentlichen Gebäudes, einer Schule oder Brücke, bei Jubiläumsfesten, wichtigen Geburtstagen oder Ordensverleihungen vertritt der Bürgermeister seine Stadt und spricht für alle ihre Bürger.

Er hält Reden, gratuliert und grüßt im Namen der Leichlinger Bürger und von Rat und Verwaltung. Da er nicht jederzeit und überall dabei sein kann, wo die Stadt gefragt ist, hat er zwei Stellvertreter aus dem Rat, die ihm als stellvertretende Bürgermeister zur Seite stehen.

mit seinen 34 Mitgliedern und leitet dessen Sitzungen. Dazu gehört auch, dass Arbeitstreffen vorbereitet, Vorschläge für Entscheidungen gemacht ("Beschlussempfehlungen") und Fragen und Anträge der politischen Parteien beantwortet werden.
Wenn in den Sitzungen zu heftig und durcheinander diskutiert wird, verschafft sich der Bürgermeister mit der Ratsglocke Ruhe.

Der Bürgermeister ist auch Vorsitzender des Rates

 

mit seinen 34 Mitgliedern und leitet dessen Sitzungen. Dazu gehört auch, dass Arbeitstreffen vorbereitet, Vorschläge für Entscheidungen gemacht ("Beschlussempfehlungen") und Fragen und Anträge der politischen Parteien beantwortet werden.