News-Detailansicht

Aktuelle Informationen zum Coronavirus vom Rheinisch-Bergischen Kreis

|   Pressemitteilungen

Pressemitteilung des Rheinisch-Bergischen Kreis

Aktuelle Zahlen vom 1.12.2020

Heute sind 21 weitere bestätigte Corona-Fälle im Rheinisch-Bergischen Kreis bekannt geworden:  10 in Bergisch Gladbach, 1 in Kürten, 5 in Leichlingen, 1 in Overath, 2 in Rösrath und 2 in Wermelskirchen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Landeszentrum für Gesundheit NRW (LZG) nun bei 137,3.

Insgesamt gibt es nun 3.477 bestätigte Corona-Fälle im Rheinisch-Bergischen Kreis. Diese verteilen sich wie folgt auf die Kommunen: Bergisch Gladbach (1.514), Burscheid (252), Kürten (156), Leichlingen (367), Odenthal (133), Overath (355), Rösrath (316) und Wermelskirchen (384).

526 Personen sind aktuell infiziert. Diese verteilen sich wie folgt auf die Kommunen: Bergisch Gladbach (206), Burscheid (33), Kürten (19), Leichlingen (82), Odenthal (17), Overath (74), Rösrath (38) und Wermelskirchen (57).

31 Todesfälle im Rheinisch-Bergischen Kreis stehen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion: Bergisch Gladbach (23), Burscheid (1), Leichlingen (1), Odenthal (1), Overath (2) und Wermelskirchen (3).

Von den 3.477 bestätigten Fällen gelten 2.920 Personen inzwischen als genesen. Diese verteilen sich wie folgt auf die Kommunen: Bergisch Gladbach (1.285), Burscheid (218), Kürten (137), Leichlingen (284), Odenthal (115), Overath (279), Rösrath (278) und Wermelskirchen (324).

1.366 Personen befinden sich in Quarantäne. Bergisch Gladbach (391), Burscheid (180), Kürten (58), Leichlingen (254), Odenthal (60), Overath (98), Rösrath (127) und Wermelskirchen (198).

Eine grafische Übersicht über die Fälle im Rheinisch-Bergischen Kreis finden Sie hier.

Das Gesundheitsamt des Rheinisch-Bergischen Kreises weitet sein Bürgertelefon aus und ist jetzt auch wieder am Wochenende in der Zeit von 10.00 – 14.00 Uhr unter der Telefonnummer 02202/131313 erreichbar.

Alle Pressemitteilungen des Rheinisch-Bergischen Kreis finden Sie hier.

30.11.

Pilgerheim Weltersbach in Leichlingen

Im Haus Tiberias im Pilgerheim Weltersbach in Leichlingen sind inzwischen 17 Personen aus der Bewohner- und Mitarbeiterschaft positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Für das betroffene Gebäude wurde durch das Gesundheitsamt sofortiger Besuchsstopp und Quarantäne angeordnet. Eine großflächige Testaktion für das gesamte Wohnhaus mit rund 60 Bewohnenden und 40 Mitarbeitenden wird in Kürze durchgeführt.

27.10.

Gemeinschaftsunterkunft Stockberg 29

Aufgrund von positiven Testergebnissen wurde am 27.10. Quarantäne per Allgemeinverfügung für die Gemeinschaftsunterkunft Stockberg 29 in Leichlingen angeordnet. Nach genaueren Ermittlungen des Gesundheitsamtes konnte die Allgemeinverfügung für die Gemeinschaftsunterkunft am 28.10. aufgehoben und die Quarantäne lediglich auf eine Wohneinheit beschränkt werden.

11.10.

Sekundarschule Leichlingen betroffen

In der Sekundarschule Leichlingen ist eine Person aus der Schülerschaft positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Dies wurde dem Gesundheitsamt des Rheinisch-Bergischen Kreises gestern bekannt, welches daraufhin gemeinsam mit der Schulleitung Kontaktpersonen ermittelte und anhand der Empfehlungen des Robert Koch-Institutes eine Einschätzung des Kontaktgrades vorgenommen hat. Die Ermittlungen führten zu dem Ergebnis, dass eine Klasse komplett für die Dauer der möglichen Inkubationszeit geschlossen wird und bis zum 19. Oktober 2020 per Allgemeinverfügung Quarantäne angeordnet wurde.


8.10.
Handballverein Leichlinger TV


Wie dem Gesundheitsamt des Rheinisch-Bergischen Kreises bekannt wurde, ist eine Person aus dem Umfeld des Handballvereins Leichlinger TV positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Nach erfolgten Ermittlungen stuft das Gesundheitsamt das gesamte Team inklusive Betreuerstab als Kontaktpersonen 1. Grades ein, sodass die betroffenen Personen bis zum 17. Oktober 2020 unter Quarantäne gesetzt werden.


23.9.
Schule in Leichlingen betroffen

Wie dem Gesundheitsamt des Rheinisch-Bergischen Kreises heute bekannt wurde ist eine Person aus der Schülerschaft des städtischen Gymnasiums in Leichlingen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Das Gesundheitsamt hat gemeinsam mit der Schulleitung auf Grundlage der individuellen Sachlage eine risikobasierte Kategorisierung möglicher Kontaktpersonen vorgenommen. Nach Angabe der Schulleitung haben sich die Person sowie die übrigen Schülerinnen und Schüler während der gesamten Schulzeit verantwortungsbewusst verhalten und Schutzmaßnahmen getroffen. So wurden besonders die Abstandregeln beachtet und permanent eine Schutzmaske getragen sowie ausreichend gelüftet. Durch die Kontakte innerhalb der Schule ergeben sich somit lediglich Kontaktpersonen 2. Grades. Keine der schulischen Kontaktpersonen muss daher in Quarantäne.

Von den stattgefundenen Testaktionen liegen heute noch keine Ergebnisse vor.


26.8.
Schule in Leichlingen betroffen

In einer Schule in Leichlingen wurde eine Lehrkraft positiv auf das Corona-Virus getestet. Die Lehrkraft, die nicht im Rheinisch-Bergischen Kreis wohnhaft ist, hatte sich prophylaktisch einem freiwilligen Abstrich unterzogen. Heute ist das positive Ergebnis bekannt geworden.
31 Kontaktpersonen aus dem schulischen Umfeld wurden und werden derzeit vom Gesundheitsamt ermittelt. Die entsprechende Schulklasse wurde geschlossen. Aufgrund der unterschiedlichen Wohnorte der Kontaktpersonen ergeben sich Zuständigkeiten von mehreren Gesundheitsämtern. Diese werden darüber informiert, um die Kontaktpersonen entsprechend unter Quarantäne zu setzen. Alle Eltern von Kindern, welche die betreffende Schulklasse besuchen, wurden bereits von der Schulleitung informiert und werden von den zuständigen Gesundheitsämtern kontaktiert. Wer also heute keinen Anruf der Schulleitung erhalten hat, ist nicht betroffen.

13.8.
Grundschule in Leichlingen betroffen

In einer Grundschule in Leichlingen wurde eine Lehrkraft positiv auf das Corona-Virus getestet. Die Lehrkraft hatte sich prophylaktisch rechtzeitig vor Schulbeginn einem freiwilligen Abstrich unterzogen. Aufgrund der zurzeit bestehenden Problematik, dass es Wartezeiten bei der Testauswertung in den Laboren gibt, keinerlei Symptome vorlagen und es auch keine Vorgaben gibt, bei einem Prophylaxe-Abstrich nicht arbeiten zu dürfen, hat die Lehrkraft gestern unterrichtet. Heute ist das positive Ergebnis bekannt geworden. Nach den Ermittlungen des Gesundheitsamtes und den dem Kreis vorliegenden Erkenntnissen hat die Lehrkraft sich verantwortungsbewusst verhalten und Schutzmaßnahmen getroffen. Es wurden besonders die Abstandsregeln beachtet und überwiegend, vor allem bei drohender Unterschreitung des Mindestabstands, eine Schutzmaske getragen. Daher besteht für die Kinder in der betreffenden Schulklasse nur ein geringes Infektionsrisiko. Dennoch geht das Kreisgesundheitsamt hier keinerlei Risiken ein und wird vorsichtshalber bei den Kindern der betreffenden Klasse einen Abstrich vornehmen und ebenfalls vorsorglich Quarantäne für die Schulklasse anordnen. Weitere infrage kommende Kontaktpersonen im schulischen Umfeld bestehen aufgrund der Einhaltung des Hygienekonzeptes nicht. Alle Eltern von Kindern, welche die betreffende Schulklasse besuchen, wurden angerufen. Wer also keinen Anruf des Gesundheitsamtes erhalten hat, ist nicht betroffen.


9.8.
Kindertagesstätte in Leichlingen betroffen

In einer Kindertagesstätte in Leichlingen ist eine Person aus der Mitarbeiterschaft positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Auch hier hat das Gesundheitsamt unverzüglich die Kontaktpersonen ermittelt. Diese wurden kontaktiert und entsprechend ihres Kontaktstatus in Quarantäne gesetzt sowie kurzfristig abgestrichen. Die betroffene Gruppe wurde vorsorglich geschlossen. Am 13.8. lagen die Testergebnisse vor – diese sind alle negativ. Da bei Kontaktpersonen regelmäßig zwei Tests genommen werden, wird in den nächsten Tagen noch ein Zweittest erfolgen.

 

Bürgertelefon
Das Bürgertelefon des Rheinisch-Bergischen Kreises ist von Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr sowie Freitag von 8 bis 15 Uhr unter der Telefonnummer 02202 131313 erreichbar.

Hygienemaßnahmen zum eigenen Schutz beachten
Generell gilt, um sich vor einer Ansteckung zu schützen, die allgemeinen Hygienemaßnahmen zu beachten. Dazu zählen beispielsweise das häufige und ausgiebige Waschen der Hände.
Hygienisches Niesen und Husten ist wichtig, beispielsweise in ein Einweg-Taschentuch und wenn ein solches nicht greifbar ist, in die Armbeuge und danach sich gründlich die Hände zu waschen. Ansammlungen von großen Menschenmassen sollten gemieden werden.

Informationen des Robert-Koch-Institutes mit häufig gestellten Fragen zum Coronavirus hält der Rheinisch-Bergische Kreis auf seiner Internetseite vor.

 

Suche starten