"Wilder" Plakatierung einen Riegel vorschieben


Ob an Hartfaserplatten beklebte Poster, die in allen nur denkbaren Größen an Laternenmasten, Bäumen, Absperrungen etc. zu sehen sind, über Dreieckständer, mannsgroße Längsformate rund um Laternen- und Schildermasten bis hin zu großflächigen Werbebannern aus fester Pappe, die an Zäunen und Brücken installiert werden - diese Art der Werbepräsentation von Plakattafeln aus Hartfaser- und Kunststoffformate hat ein unordentliches Erscheinungsbild zur Folge und wird von einigen Veranstaltern als Freibrief genommen, ihre Werbung ohne Anmeldung auch einfach in der Gegend zu befestigen.

Die gesetzlichen Auflagen werden vielfach einfach ignoriert. (Bestimmungen zur Plakatwerbung im Bereich von Kreuzungen, Einmündungen, Bahnübergängen und Überquerungen, Plakatgröße, Anbringung von Plakaten an Verkehrszeichen, Einhaltung der lichten Höhe...finden keinerlei Beachtung).

Das Stadtbild ist geprägt von häufig ungesteuerter, ungenehmigter und verbotswidrig angebrachter Plakatierung. Die Stadt Leichlingen will der „wilden“ Plakatwerbung deshalb einen Riegel vorschieben und so Schritt für Schritt dafür sorgen, dass die Attraktivität des Stadtbildes gesteigert wird. Ziel ist es, die Werbeanlagen auf öffentlichen Flächen im Stadtgebiet konzeptionell neu aufzustellen. Ein neues Werbekonzept ist bereits erstellt; eine Gestaltungssatzung und Sondernutzungssatzung in Arbeit. Die Standorte, wo Plakate aufgehängt werden dürfen, sind mit den Straßenbaulastträgern (Straßen NRW und Kreis) sowie dem Energieversorger abgestimmt und vorgegeben.

Aus diesem Grund hat sich auch der Bauhof in den letzten Tagen an die Arbeit gemacht, Plakatwerbung, die nicht zuvor bei der Stadtverwaltung angemeldet und genehmigt worden ist, zu entfernen und auf dem städtischen Bauhof zu lagern.
Denn für das Plakatieren braucht man eine Genehmigung. Es ist frühzeitig ein schriftlicher Antrag mit Aussagen zu Ort, Zeitdauer der geplanten Aktionen sowie Flächenbedarf zu stellen.
Die Plakate dürfen frühestens 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn angebracht werden und sind spätestens am zweiten Werktag nach der Veranstaltung - einschließlich aller Befestigungsmittel und ohne Beschädigung der Laternenmaste - zu entfernen.

Zuständig für die Vergabe der Werbeflächen und das Erteilen der Genehmigungen ist das Tiefbauamt, Telefon 02175/992 345, wolf-peter.roehrig(at)leichlingen.de. Hier erhalten Werbetreibende auch die Auskünfte welche Werbung an welchen Standorten gemäß den rechtlichen Bestimmungen aufgehängt werden darf.

Antrag