1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 51 „Rathausvorplatz/ Wupperufer“ und 23. Änderung des Flächennutzungsplans der Stadt Leichlingen im Bereich „Rathausvorplatz/ Wupperufer“

Frühzeitige Unterrichtung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gem. § 4 Abs. 1 BauGB

Der Rat der Stadt Leichlingen hat auf der Grundlage des § 2 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) am 30.11.2017 den Aufstellungsbeschluss zur 1. Änderung des Bebauungsplans (im Folgenden B-Plan) Nr. 51 „Rathausvorplatz/ Wupperufer“ und in Verbindung mit § 1 Abs. 8 BauGB am 26.11.2018 den Aufstellungsbeschluss zur 23. Änderung des Flächennutzungsplanes gefasst (Verwaltungsvorlagen Nr. 61-8/2017-1 und Nr. 61-28/2018).

Vorrangiges Ziel der Aufstellung der Bebauungsplan- und Flächennutzungsplanänderung ist die Realisierung einer zentrumsstärkenden Einzelhandelsnutzung durch einen Vollsortimenter mit gegebenenfalls ergänzenden Einzelhandelsnutzungen sowie die Integration von Wohnbebauung im Zentrum und die städtebauliche Aufwertung des wichtigen Verbindungsstücks zwischen dem Einzelhandelszentrum „Im Brückerfeld“, der Wupper und dem Rathaus.

Die frühzeitige Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gem. § 4 Abs. 1 BauGB erfolgt hiermit. In diesem Zusammenhang werden Sie gebeten, Ihre Anregungen zur Planung bis zum 08.02.2019 vorzubringen. Sollten Sie sich bis zu diesem Zeitpunkt nicht geäußert haben, gehe ich davon aus, dass Ihre Belange von der Planung nicht berührt sind.

Auskünfte erteilt
Larissa Weiland, Stadtplanungsamt
Am Schulbusch 16, 42799 Leichlingen
Telefon 02175/ 992 – 174
larissa.weiland(at)leichlingen.de


Begründung mit Umweltbericht 23. Änderung FNP
Begründung mit Umweltbericht
B-Plan Entwurf
Geltungsbereich FNP Änderung
Plan 23. Änderung FNP
Schalltechnische Untersuchung

Außenbereichssatzung gem. § 35 Baugesetzbuch (BauGB) „Grünscheid“ - Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger und der Behörden und Träger öffentlicher Belange


Der Rat der Stadt Leichlingen beschloss in seiner Sitzung am 26.11.2018, den Entwurf der Außenbereichssatzung gem. § 35 Baugesetzbuch (BauGB) „Grünscheid“  öffentlich auszulegen (Verwaltungsvorlagen 61-27/2018).

Vorrangiges Ziel der 1. Änderung und Erweiterung der Außenbereichssatzung „Grünscheid“ ist der Lückenschluss zur westlich und östlich angrenzenden Bebauung entlang der öffentlichen Erschließung durch eine maßvolle Bebauung mit Einfamilienhäusern. Die Bebauung soll im Hinblick auf das Maß der baulichen Nutzung (Dichte, Höhe, Anordnung der Bebauung) an die Entwicklung der Fläche als ländlich geprägtes Baugebiet für freistehende Einfamilienhäuser angepasst werden.

Auf der bisher landwirtschaftlich genutzten Fläche sollen bis zu vier Wohneinheiten in Form von freistehenden Einfamilienhäusern entwickelt werden. Die Grundstücksgrößen sollen zwischen 320 m² und 360 m² betragen. Die Festsetzung von Baufenstern oder Baugrenzen ist nicht vorgesehen, jedoch sollen die Hauptbaukörper eine maximale Grundfläche von 100m² nicht überschreiten. Die Höhe der Baukörper soll maximal 8 m (Bezugshöhe vorgelagerte Straße) betragen, als Dachform ist ein Satteldach zu wählen. Nebenanlagen sollen nur innerhalb der Satzungsgrenzen genehmigungsfähig sein.

Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gem. § 3 (1) BauGB erfolgte  durch eine Bürgerversammlung am 07.03.2018 in der Maschinenhalle der Firma Johannes Romünder, Grünscheid 2, 42799  Leichlingen.

Auskünfte erteilt das Stadtplanungsamt 
Am Schulbusch 16, 42799 Leichlingen, 
Telefon 02175/992-630. 
E-Mail stadtplanung(at)leichlingen.de

Anlage 1 - Lageplan
Anlage 2 - Satzungstext und -entwurf
Anlage 3 - Begründung
Anlage 4 - Landschaftspflegerischer Fachbeitrag
Anlage 5 - Niederschrift öV
Anlage 6 - Abwägungstabelle
Anlage 7 - Baugrunduntersuchung