Foto vom Schloss Eicherhof

Schloss Eicherhof

1715 errichtete der Kölner Bankier Wilhelm Hack an der Wupper in Leichlingen zwei Kupferhämmer, die für die Münze in Düsseldorf die Rohlinge schlugen. Hack erweiterte in der Folgezeit seine Besitzungen in Leichlingen um den Eicherhof, den später sein Neffe und Erbe, Jacob Wilhelm Behagel, niederlegen ließ und, so wird vermutet, aus dessen Steinen er 1762/63 das "Schloss" Eicherhof baute. Er verlieh somit seiner Würde und seinem Stand, er war zuvor zum "Edlen von Hack" geadelt worden, sichtbaren Ausdruck.

Zeichnung eines Kupferhammers an der Wupper

Der rokkoko Landsitz mit seinem zweigeschossigen, durch Mansarddach und kleinen Dachreiter bekröntem Herrenhaus und dem aus zwei parallel gestellten Remisebauten gebildeten Wirtschaftshof besitzt die Erscheinung einer "Maison de plaisance" im Sinne des französischen Baugeschmacks des 18. Jahrhunderts. 
Leider ist der Baumeister des Hauses unbekannt.

  • Zeichnung von Schloss Eicherhof

Heute präsentiert sich Schloss Eicherhof als ein besonderer Veranstaltungsort mit exklusivem Ambiente. Die geradezu ideale Lage zwischen Köln, Düsseldorf und Wuppertal, nahe der Autobahn A 3 und A 59 gelegen, schätzen nicht nur anspruchsvolle Messeaussteller. Das Schloss hat eine große Halle und drei elegante und repräsentative Säle. Mit modernster elektronischer Infrastruktur ausgestattet, stellen die Säle einen exklusiven Rahmen für geschäftliche Anlässe wie Konferenzen, Tagungen, Präsentationen oder Empfänge.

Weiter Informationen unter: www.schloss-eicherhof.de