Ordnungsamt


Das Ordnungsamt ist für viele Bereiche des täglichen Lebens zuständig. Seine wichtigste Aufgabe ist die Abwehr von Gefahren für die "öffentliche Sicherheit und Ordnung".

Ein Beispiel: Als ein Junge in der Wupper Granaten vom letzten Weltkrieg gefunden hat, hat er zu Recht direkt das Ordnungsamt informiert. Das Ordnungsamt hat sich zusammen mit anderen Behörden an die Arbeit gemacht. Die Wupper und das Ufer wurden gesperrt, so dass sich kein ahnungsloser Bürger verletzen konnte. Dann beseitigte ein Spezialtrupp die gefährlichen alten Waffen.

Wer bei einem großen Fest ein Feuerwerk abbrennen möchte, muss sich zuvor die Erlaubnis des Ordnungsamtes einholen. Viele Veranstaltungen kann es nur mit amtlicher Genehmigung geben, so schreibt es das Gesetz vor.  

Denn wenn viele Menschen zusammen kommen, kann es gefährlich werden. Sicherheitsvorschriften schützen die Teilnehmer. Je nach Größe der Veranstaltung macht die Ordnungsbehörde nach genauer Prüfung dem Veranstalter Auflagen.

Zum Beispiel: Wenn ein Verein, eine Schule oder ein Unternehmen ein Sommer- oder Volksfest, Kirmes oder Jahrmarkt veranstalten, dürfen Musik und Ansagen über Lautsprecheranlagen nicht zu laut sein und nur zu bestimmten Zeiten gemacht werden, damit sie die Nachbarn nicht zu sehr stören. Notausgänge und Feuerwehrzufahrten müssen freigehalten werden. Oft müssen Feuerwehr und geschulte Sanitäter an der Veranstaltung teilnehmen, um in einem Notfall sofort helfen zu können.  

Auf dem Wochenmarkt, der mittwochs von 7.30 Uhr bis 13 Uhr auf dem Marktplatz im Brückerfeld stattfindet, überwacht ein städtischer Bediensteter des Ordnungsamtes - der Marktmeister -, ob die Marktverkäufer ihre Stände ordnungsgemäß aufgebaut und die Preise - wie gesetzlich vorgeschrieben, angeschrieben haben. Aus Gründen der Sauberkeit dürfen aber auch die Marktbesucher keine Hunde mit auf den Markt bringen. Die Aufgabe des Marktmeisters ist es aufzupassen, dass sich alle an die gesetzlichen Vorschriften zum Schutz für Sicherheit und Ordnung halten. Das Überwachen der gesetzlich vorgeschriebenen Sperrzeiten in der Gastronomie und die Kontrolle, das alle Geschäfte zu einem bestimmten Zeitpunkt geschlossen sind, ist eine weitere Aufgabe des Ordnungsamtes.

Im Ordnungsamt geht es also in erster Linie darum, für den Schutz ”von Leib und Leben” der Allgemeinheit vor gefährlichen äußeren Eingriffen zu sorgen, zum Beispiel durch Lärm, Schmutz und Gestank.

"Knöllchen" hinter den Scheibenwischer am Auto
"Knöllchen" hinter den Scheibenwischer am Auto

Haben eure Eltern schon einmal einen Strafzettel für falsches Parken, ein so genanntes "Knöllchen" bekommen? Wer sein Fahrzeug nicht richtig parkt, also zum Beispiel im Parkverbot abstellt oder keinen Parkschein löst und dann von einem Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin des Ordnungsamtes aufgeschrieben wird, muss ein "Knöllchen" zahlen. In der Regel findet ihr das Knöllchen hinter den Scheibenwischer am Auto.

Der Nächste bitte!
Der Nächste bitte!
Der Personlausweis kann abgeholt werden
Der Personlausweis kann abgeholt werden
Autoschilder-Ausgabe
Autoschilder-Ausgabe

Wer schon einmal etwas Schönes oder Wichtiges verloren und auch nach langem Suchen nicht gefunden hat, der kennt sicherlich das Fundbüro, das ebenfalls zum Leichlinger Ordnungsamt gehört. Die meisten Bürgerinnen und Bürger wissen, dass das Fundamt die Anlaufstelle für verloren gegangene Sachen ist. Wenn Fundsachen bei ihr abgegeben werden, schreibt die Mitarbeiterin im Fundamt genau auf, was ihr gebracht wird. Auch Ort, Datum und Zeitpunkt des Fundes sowie Name und Adresse des Finders werden vermerkt. Meldet sich derjenige, der sein Portmonee, den Schirm oder die Handtasche verloren hat, und kann er das Verlorene genau beschreiben, erhält er sein Eigentum zurück.  

Ein Tipp: Wenn ihr etwas verloren habt - Schüler lassen häufig nach dem Sport- oder Schwimmunterricht etwas liegen - fragt einfach im Fundbüro nach! 

Einen besonderen Bürgerservice bietet das Bürgerbüro im Erdgeschoss des Rathauses. Diese zentrale Anlaufstelle im Rathaus wird am meisten von den Bürgerinnen und Bürgern aufgesucht. Denn hier kann man wirklich viele Dinge direkt erledigen.  

Wer zum Beispiel einen neuen Kinder- oder Personalausweis benötigt, einen Reisepass beantragen will, einen Hund an- oder abmelden möchte, sich nach dem Umzug als Neubürger bei der Stadt anmelden oder einen Schwerbehindertenausweis beantragen will, kann dies und noch viel mehr hier erledigen. Ohne eine Anmeldung dürfen keine Autos, Motorräder oder Lastwagen auf den Straßen fahren. Wenn jemand ein Fahrzeug gekauft hat, muss er es deshalb hier im Bürgerbüro anmelden. Hat das Auto zuvor jemand anderem gehört (Gebrauchtwagen), dann wird es hier umgemeldet. Autos, die nicht mehr im Verkehr fahren sollen, werden im Bürgerbüro abgemeldet.

Wer traut sich?
Wer traut sich?

Aber auch von dieser Abteilung, die zum Ordnungsamt gehört, werdet ihr sicherlich schon gehört oder sie vielleicht bereits persönlich kennen gelernt haben: Wer in Leichlingen heiraten möchte, muss seine geplante Eheschließung zunächst einmal im Standesamt anmelden. Dabei geht es vor allem darum, Termine zu vereinbaren, die Personalien aufzunehmen und zu prüfen, ob dem Heiratswunsch ”Ehehindernisse” entgegenstehen,  zum Beispiel, wenn jemand bereits verheiratet ist.

Wenn alle erforderlichen Unterlagen vorliegen, es keine Ehehindernisgründe gibt und auch die Frage des Hochzeitstermins geklärt ist, dann kann zum gewünschten Datum geheiratet werden. Die feierliche Vermählung des Paares im Trauzimmer des Rathauses oder im Schloss Eicherhof wird durch die Standesbeamtin oder den Standesbeamten vollzogen. Bei einer Führung durch das Leichlinger Rathaus werdet ihr sicherlich auch einen Abstecher ins Trauzimmer unternehmen. Viel Spaß dabei!