Neubau oder Ersterwerb


Öffentliche Mittel können Familien mit mindestens einem Kind oder einem schwerbehinderten Angehörigen mit einem Grad der Behinderung von 100 erhalten, sofern das anrechenbare Einkommen die maßgebliche Einkommensgrenze nicht um mehr als 5 % übersteigt.

Die Einkommensgrenze gem. § 25 des II. Wohnungsbaugesetzes (II. WoBauG) errechnet sich nach den persönlichen Verhältnissen der Antragsteller. Die Ermittlung des anrechenbaren Einkommens erfolgt nach den §§ 25a –25d II. WoBauG. Welches Förderungsmodell in Frage kommen könnte und welche Einkommensgrenze für dieses Modell maßgeblich ist, kann immer nur individuell beurteilt werden.