Leichlingens Weg in das Klima-Bündnis europäischer Städte


16. Mai 1992

Bürgerantrag der BUND Ortsgruppe Leichlingen auf Beitritt der Stadt in den 1990 gegründeten europäischen Städteverein. Der Antrag wird bei den Leichlinger Umwelttagen von vielen Bürgern per Unterschrift unterstützt.


16. Nov 1992

Der Rat beschließt den Beitritt zum Klima-Bündnis, nachdem der BUND-Sprecher Bedenken wegen der Rechtmäßigkeit im Umweltausschuss ausräumen konnte.


24.März 1993

Bürgermeister Karl Reul unterzeichnet das Manifest des Klima-Bündnisses im Rahmen einer Abendveranstaltung des BUND im Weyermann-Saal. Festredner ist der Düsseldorfer Bundestagsabgeordnete Michael Müller in seiner Funktion als Mitglied der Bonner Enquete-Kommission „Vorsorge zum Schutz der Erdatmospäre“. Leichlingen war damit die erste Klima-Bündnis-Kommune im Rheinisch-Bergischen Kreis, die 10. in NRW und genau die 250. in Europa.


6.Okt. 1993

Informationsveranstaltung zur Situation der Indigenen in den Regenwäldern Südamerikas. Durchgeführt von der BUND-Ortsgruppe, die auch die beiden Referenten, Valerio Grefa aus Ecuador als Generalkoordinator der internationalen Dachorganisation der Indianervölker (COICA) und Jose Luis Gonzalez aus Venezuela als Koordinator für Umwelt/natürliche Ressourcen, eingeladen hatte.
Schon am 5.10.93 fand auf Vermittlung von BUND-Sprecher Krüger in Leverkusen  eine Veranstaltung mit den beiden südamerikanischen Gästen und OB Horst Henning statt.

7. März 1994

Auf Vorschlag des BUND vom 29.10.93 und Antrag der SPD-Fraktion vom 4.2.94 wird im Namen von Rat und Bürgermeister ein Brief an den Präsidenten von Brasilien abgeschickt, in dem es um die auch vom Klima-Bündnis geforderte Demarkierung der Indianergebiete geht.
Die Unterstützung dieser von allen Indianerstämmen in den Anrainerstaaten des Amazonas erhobenen Forderung ist die erste Maßnahme des Neu-Mitglieds Leichlingen, und sie zeigt, dass Unterstützung nicht immer Geld kosten muss.

15.Juli 1995

Der BUND Landesarbeitskreis „Internationaler Umweltschutz“ befragt auf Einladung zur 10-Jahres-Feier des von der Landesregierung getragenen Naturschutzzentrums
Recklinghausen alle 40 Klima-Bündnis-Mitglieder in NRW nach ihren diesbezüglichen Aktivitäten und Planungen. 

12.Dez.1996

Die Stadtverwaltung teilt der Städt.Gemeinschaftshauptschule mit, dass ihr 4.800 DM aus Landesmitteln zur „Förderung der  kommunalen Entwicklungszusammenarbeit (GFG) zur Verfügung gestellt werden. Die Hauptschule hatte am 9.10.96 beschlossen ein Klima-Bündnis Projekt in Guyana zu fördern, bei dem es um den Bau eines Schülerwohnheims im Landesinneren ging. Die Hauptschule möchte damit ausdrücklich die 
Klima-Bündnis-Aktivitäten der Stadt unterstützen.

22.Aug 1997

Auf Vorschlag von Hauptschul-Projektleiter Krüger wird über Bürgermeister Müller ein Schreiben an den Präsidenten von Guyana geschickt, in dem namens der Klima-Bündnis-Stadt darum gebeten wird, von der Verstaatlichung und Rodung von Indianerland abzusehen. Ein entsprechender Hilferuf hatte die Hauptschule von der Indianer-Rechtvertretung für Mittel- und Südmerika erreicht.

30.Okt 1998
In Briefen an den Präsidenten und den Obersten Gerichtshof von Venezuela bittet die Hauptschule über Bürgermeister Müller als Vertreter der Klima-Bündnis Kommune Leichlingen um Schutz von Indios im UNESCO-Waldschutzgebiet Imataka, die Stammesbrüder der Menschen im Partnerort Moruca sind. Eine gleichlautende Bitte war auch von der europäischen Klima-Bündnis Geschäftsstelle an die Bürgermeister der Mitgliedskommunen herangetragen worden.

10.Mai 2000

Das Klima-Bündnis bringt zu seiner Jahrestagung in Bozen einen „Kommunalen Ratgeber“ heraus, in dem das Leichlinger Projekt ausführlich und als beispielhaft dargestellt wird.



12.Dez 2001

Der RAABE Fachverlag für Öffentliche Verwaltung in Berlin veröffentlicht in seinem Magazin „UMWELT kommunale ökologische Briefe“ einen Artikel  mit dem Tittel „Sonnenenergie für eine Schule in Guyana“. Er bezieht sich dabei auf die Tatsache, dass die Leichlinger Hauptschule in Kooperation mit der Stadtverwaltung Chemnitz die Auszeichnung „Klima-Bündnis-Projekt des Monats“ für die in Moruca zu bauende Solaranlage erhalten hat.


17.Jun 2001

Auf Einladung der Hauptschule hält sich der Leiter der Partnerschule für 3 Wochen in Leichlingen auf. 
Bürgermeister Ernst Müller lädt ihn zusammen mit der Schul- und Projektleitung zu einem Meinungsaustausch ein.

13.Jan 2002

Beim Neujahrsempfang der Stadt bedankt sich der Projektleiter bei Bürgermeist Müller für die gute Zusammenarbeit und überreicht einige Artikel aus guyanischen Zeitungen, in denen ihm persönlich und der Stadt für die Hilfe gedankt wird.

Mai 2002

Eine 9-köpfige Hauptschuldelegation wird vom Erziehungsminister Guyanas empfangen und unterrichtet ihn über die Leichlinger Aktivitäten im Klima-Bündnis. Anschließend wird die Solaranlage im Regenwalddorf installiert.



März 2003

Aus Anlass der 10-jährigen Mitgliedschaft im Klima-Bündnis wird ein Informationsflyer herausgebracht und die Homepage der Stadt in Wort und Bild um dieses Thema erweitert.
Am 25.03.03 wird in Zusammenarbeit von Agendabüro und Hauptschule eine Ausstellung über 10 Jahre Klima-Bündnis Leichlingen in der Kreissparkasse Köln eröffnet.

11.Jun 2003

Festveranstaltung im Weyermann-Saal zum Klima-Bündnis Jubiläum.Jun - Jul 2003 Eine Delegation aus 5 Abiturienten und 2 Lehrkräften aus Moruca hält sich auf Einladung durch die Hauptschule in Leichlingen auf und wird von Bürgermeister Müller empfangen.