Geschichte der Stadt Leichlingen


Kirche

Nachweislich beginnt die Geschichte von Leichlingen im Jahre 973 n. Chr., als Erzbischof Gero von Köln in "Leigelingon" den Bau eines Klosters verfügte, das aber nie gebaut wurde. Der Ort taucht 1019 als "Leichlingin" wieder in einer Urkunde auf, als Erzbischof Heribert von Köln Kirche und Hof zu Leichlingen dem  Kloster Deutz schenkte. Seit dem 11. Jahrhundert war der Abt zu Deutz Grundherr der Gemarkung Leichlingen, deren Mittelpunkt im Gebiet zwischen der heutigen  evangelischen Kirche und dem ehemaligen Haupthof des Klosters, dem "Bücherhof", lag. Rechts und vor allem links der Wupper gehörten noch 21 kleinere  Güter, einige Ritter- und Herrensitze wie Haus Vorst, Nesselrath, Leysiefen, Diepental, Eicherhof und andere sowie großer Waldbesitz in Oberleichlingen bis 1803 dem Kloster Deutz. Die Bewohner betrieben Ackerbau und Fischfang.

Landhaus

Schon im 12. Jahrhundert war Leichlingen Kirchort. Im 14. Jahrhundert entstanden  an der Wupper und in den Seitentälern die ersten Schleifereien, denen Öl-,  Getreide- und Walkmühlen folgten. Sie waren die Vorläufer der heutigen Metall-  und Textilindustrie. Über Jahrhunderte hinweg lassen sich Schleifer, Weber,  Bleicher, Färber und Gerber nachweisen. Trotzdem lebten die Einwohner bis ins  19. Jahrhundert in der Hauptsache von der Landwirtschaft und betrieben nebenbei Obstanbau. 
Um die Mitte des 19. Jahrhunderts begann die eigentliche Entwicklung Leichlingens zu der Stadt, wie sie heute bekannt ist. Der Bau der Eisenbahnlinie  Köln-Wuppertal schuf die verkehrsmäßigen Voraussetzungen für die ersten Industrieansiedlungen. Im Jahre 1856 wurden Leichlingen die Stadtrechte verliehen.