Foto von Annette Langen

Annette Langen


Kontakt:

Web
Mail

 

  • Bücher von Annette Langen

Wer kennt ihn nicht: Felix, den reiselustigen Kuschelhasen, der seiner Freundin Sophie von vielen abenteuerlichen Reisen in Briefen berichtet. Der Star von inzwischen sechs Kinderbüchern, die in 14 Ländern (und in 13 Sprachen übersetzt) mit einer Auflage von über 2,6 Millionen Exemplaren eine riesige Lesergemeinde erreichte, ist die Schöpfung der Leichlinger Autorin Annette Langen.

Die Bestseller-Autorin entstammt der in Leichlingen bekannten Buchhändler-Familie Langen und ist  – wie sie selbst sagt – „frühkindlich geprägt“. Nach der Schulzeit in Leichlingen, sie besuchte die Grundschule Uferstraße und das Städtische Gymnasium Leichlingen, erlernte sie den Beruf ihrer Eltern Helga und Manfred Langen, absolvierte einen Verlagskurs in den USA und arbeitete im Verlagswesen als Lektorin.

Der Kuschelhase Felix trägt autobiografische Züge: Auch Annette Langen wurde von Geburt an von einem kuscheligen Hasen begleitet, nur schrieb sie von den vielen Reisen die Briefe selbst. Erstmals erblickte Felix 1994 das Licht der Welt, von der Kinderbuch-Illustratorin Constanza Droop zeichnerisch zum Leben erweckt. Felix reiste seither in ferne Länder, in frühere Zeiten und erklärte Kindern die Uhr. Zuletzt ging Felix, ganz multikulturell, mit einem Zirkus auf Tournee.

Stichfest recherchierte Fakten, anschaulich, aber nicht belehrend in Geschichten verpackt, kennzeichnen die Bücher von Annette Langen. Die Briefe, von Hasenpfote gekrakelt, erwecken das Interesse fürs Lesen und fürs Schreiben. So kann die Autorin sich nicht allein über die Resonanz einer ständig weiter wachsenden Leserschaft freuen, sondern auch über einhellig positive Kritiken.

Während der Hase Felix sich inzwischen zu einem Markenzeichen und vielfach beschäftigten Werbeträger entwickelt hat, ist er nicht die einzige literarische Schöpfung von Annette Langen. Im Coppenrath Verlag Münster erschienen an die 30 Veröffentlichungen von ihr, darunter die Bilderbücher von „Lilli von der Feuerwehr“ sowie „Die kleine Motzkuh“, ein echt familienerprobtes Werk gegen Wut- und Trotzanfälle kleiner Nervensägen.

Foto von Wiese